Forum, Zuschriften, Neuigkeiten





Jährliche Segenswünsche

24.12.2018 und 01.01.2019

Allen Lesern der Apostolatsseite "Das Haus Lazarus" wünsche ich eine gesegnete und frohe Weihnachtszeit und ein gesundes NEUES JAHR 2019




01.04.2018



Ein gesegnetes Osterfest in der Freude des auferstanden und wiederkommenden Herrn wünscht allen Lesern das Apostolat Herzmariens

***************************************************

01.01.2018

Allen Lesern von "Herzmariens" wünsche ich ein
gesundes, gnadenreiches und gesegnetes NEUES JAHR 2018



Von guten Mächten treu und still umgeben,
Behütet und getröstet wunderbar,
So will ich diese Tage mit euch leben
Und mit euch gehen in ein neues Jahr.

***************************************************

24.12.2017

unser Heiland, unser Erlöser, unser Retter, unser Tröster, unser Herrscher, unser Gott

FROHE WEIHNACHTEN UND EIN GNADENVOLLES NEUES JAHR 2018



***************************************************

24.12.2017



Ein frohes und gesegnetes Weihnachtsfest 2017
wünscht das Apostolat Herzmariens allen Lesern und Geschwistern der Restarmee

***************************************************

19.04.2017

Ostergruß

Das Apostolat „Herzmariens“ wünscht allen Lesen und den Mitgliedern der Restarmee, der Armee Gottes, eine gesegnete und gnadenreiche Osterzeit in der Freude und in dem Frieden des auferstandenen Herrn, der IMMER der Siegreiche ist. Der Friede und die Freude unseres Erlösers möge in euren Herzen und in euren Familien Einzug halten und euch begleiten alle Tage bis zur Wiederkunft unseres Auferstandenen.
Drehen wir uns um, wie Maria Magdalena es tat, als sie den Herrn sah. Drehen wir uns um zu unseren Lieben und zu unseren Nächsten, um auch in ihnen dem Herrn zu begegnen und Ihn, wie Maria es tat, mit tieferfüllter Freude in ihr Herz aufzunehmen.
Wie gerne hätte ich euch rechtzeitig den Ostergruß senden wollen.

Wie gerne hätte ich euch am Ostersonntag erinnern mögen an unseren geliebten Papst Benedikt, seinen 90. Geburtstag, und daran, dass ihr weiter fest und intensiv für ihn beten möget.

Wie gerne hätte ich euch einige Informationen zukommen lassen mögen, zusätzlich zu meinem Ostergruß.

Aber die andere Seite machte mir einen großen Strich durch die Rechnung und betrübte mein Herz sehr, als ich erfuhr, dass unsere technischen Probleme durch die Angriffe auf unsere Apostolate so massiv sind, dass wir mit allem nicht rechtzeitig fertig werden können.

Länderübergreifend, Menschen aus der Schweiz, aus Österreich und aus Deutschland sind momentan immer noch dran unsere und besonders meine Seite von jeglichem „Müll“, der durch die Angriffe entstanden ist, zu reinigen und für die kommende Zeit, in der die Angriffe nicht weniger und komplizierter werden, wieder einsatzbereit zu machen.

Ich bitte euch recht herzlich, alle Webseitenadressen ganz neu einzugeben, damit auch ihr diese negativen Seiten nicht weiter in eurem Rechner habt. Wir haben euch unten eine Information zukommen lassen, damit ihr eure Seiten im Cache neu eingeben könnt (z.B. www.herzmariens.ch) oder euch helfen lasst.

Ja, länderübergreifend ist die Hilfe zugegen, und in all diesem Kampf steht uns doch – wie üblich und immer – der Himmel zur Seite, schickt uns Menschen, die sich mit all den Schwierigkeiten auskennen und bereit sind, viel Zeit und Mühe zu investieren und auch die Programme zu lernen, mit denen wir arbeiten, damit sie uns in Zukunft weiterhin beistehen können, wenn die Angriffe – wie der Herr es bereits verlauten ließ – schlimmer werden.

Ich möchte all diesen Menschen, die uns die letzten Tage so intensiv begleitet haben, aus tiefstem Herzen danken. Ich danke denen, die uns aus der Ferne technisch geholfen haben. Ich danke allen, die uns informiert und für uns gebetet haben. Sie alle haben mitgeholfen, dass die Verseuchungen der Webseite so schnell beseitigt werden konnten.

Ja länderübergreifend – so wünscht es der Herr. Es gibt für ihn keine Grenzen, Absteckungen oder Mauern. Es gibt für ihn nur SEINE KINDER, und die sollten sich gegenseitig helfen und einstehen und füreinander da sein.

So wünscht der Vater es für den Himmel und für die Erde.

Da ich das Stichwort „VATER“ erwähnt habe, möchte ich zu dem wichtigsten Projekt des Apostolates kommen.

Zu dem Gemälde und der Vision Gott VATERS.

Seit dem 19.3.2017 wurde die Zuschrift ins Apostolat reingestellt, wie es dazu kommt, dass ein Bild, das ich als Vision erhalten habe, nun angefertigt und weltweit verbreitet werden soll. In der gleichen Zeit, wie der Antichrist durch Plakate, Medien und andere Werbemittel in der ganzen Welt bekannt gemacht werden wird, soll parallel dazu das Bild von der Vision des liebenden,
voller Sehnsucht wartenden Gott Vaters für Seine Kinder bekannt gemacht werden und in jedem Haus der Gläubigen Einzug halten.

Nach mehr als 1 1/2 Monaten möchte ich euch ein Feedback geben, wie die Menschen und besonders die Restarmee dieses Projekt aufgenommen hat.

Ich kann nicht in Worte fassen, wie enttäuscht ich bin und wie traurig der Vater im Himmel ist auf eure Reaktion.

Wenn ich das Projekt der Inserataktion vergleiche mit dem Projekt Gott Vaters, dann erlebe ich auch bei der Restarmee genau das, was auf der ganzen Welt bereits geschieht und zwar, dass dem Menschen der Mensch wichtiger ist als sein GOTT und SCHÖPFER.

Für die Inserataktionen wurde viel und sofort gespendet und zwar nach kurzer Zeit. Dafür danke ich euch von ganzem Herzen, weil wir dadurch aktiv sein konnten, Seelen zu retten. Jeder Cent wurde dafür verwendet und aufgebraucht.

Für das Bild und die Verbreitung, um der Menschheit die Liebe des Vaters zu zeigen, spendeten gerade mal eine „handvoll“ Menschen. Es geht hier nicht um den Betrag, sondern um die Anzahl der Menschen.

Es gab auch sonst fast keine Reaktionen, keine negativen oder positiven emails – NICHTS!!!

Nachdem ich wirklich viele Tränen vergossen habe, weil der Herr mich Seine Traurigkeit spüren ließ und sie mir ins Herz hineinbrannte, erklärte mir der Vater es so:

Seit Jahrtausenden hat es der Widersacher, Sein Gegner, geschafft die Menschen so vom Vater, dem Ursprung unseres Lebens zu entfernen, dass die Menschen keine Beziehung zum Vater aufbringen konnten, noch nicht einmal irgendeine Reaktion…

Der Vater wurde aus den Köpfen und Herzen der Menschen verbannt. Bis vor kurzem gab es noch nicht einmal einen Gott-Vater-Tag und dieser wurde von der Kirche bis heute nicht offiziell eingeführt. Gott Vater wurde unter den „Teppich gekehrt“. Kaum ein Priester oder Papst hielt seine Reden und Predigten über Gott Vater, gedachte Seiner oder bat die Gläubigen, auch ihrem Schöpfer in Gebeten und Bitten zu danken oder eine Beziehung aufzubauen.

Die Maler und Darsteller auch in der Kirchenmalerei zeigten einen Gott Vater, Der Er NICHT ist. Ein alter, weißhaariger Mann, der entweder immer bedrohlich, streng, angstvoll, furchtsam aussieht oder auch strafend.

Gott VATER ist aber nichts davon, sondern ein LIEBENDER und LEBENDIGER Vater, Dem nichts wichtiger ist als Seine Kinder. Nur muss Er leider auch öfters oder immer wieder strafend eingreifen, weil die Kinder eben unfolgsam und ungehorsam sind.

Die Kinder ZWINGEN IHN!! so zu reagieren.

Jeder, der ein liebendes Elternteil ist oder ein solches kennt, weiß, worüber ich spreche….

Ebenso kommt immer die Argumentation der Menschen, dass man sich kein Bildnis vom Vater oder Gott machen soll, aber gerade Gott Vater hat uns ein Bildnis gegeben, damit wir es leichter haben, die Nähe zu Ihm zu finden.

ER selbst hat den Menschen nach Seinem Ebenbild geformt und

ER hat uns Seinen Sohn geschenkt, damit wir wissen, wie der Vater aussieht.

Natürlich können wir Seine Gottheit nicht ermessen und daher nicht in Bildern festhalten, aber Er kam auch in dieser Hinsicht zu den Menschen „runter“, um uns ein Bild von Sich zu geben und dadurch eine Beziehung zu Ihm aufzubauen.


Ebenso gibt es ja bereits schon Bilder, Darstellungen und Gemälde in aller Welt von Gott Vater, sei es in Kirchen oder Klöstern, sei es in Büchern oder in der Hl. Schrift und vielem mehr.

Viele Maler haben über die Jahrhunderte versucht, den Vater zu malen, nur leider — wie bereits oben erwähnt — nicht in der Darstellung, wie ER bekannt sein möchte und wie ER wirklich ist. Der Teufel hat ganze Arbeit geleistet, eine Distanz und Befremdung zu erreichen zwischen den Menschen und dem Schöpfer, zwischen den Kindern und ihrem Vater, zwischen den Erschaffenen und dem Erschaffer.

Nun möchte der Vater in der Endzeit diese traurige Situation ändern und weltweit Seinen Kindern Seine Sehnsucht und Liebe durch ein Gemälde zeigen, wie der Vater es mir durch eine Vision gab.

Das Bild ist im Entstehen. Ich möchte einige Worte des Malers wiedergeben, der einfach nur „JA“ zum Auftrag gesagt hat, ohne dass er wusste, was das Bild für eine Bedeutung bzw. eine Bewandtnis haben wird und wie wichtig und bekannt es gemacht werden soll.

Hier einige Sätze vom Maler, in seiner letzten email an mich gerichtet:

Das Bild ist im Entwurf fertig und ich werde in der Karwoche mit dem Gemälde beginnen. Es wird gigantisch, wenn es fertig ist.

Ich habe alles wie beschrieben untergebracht. Zeichentechnisch gesehen ist es ein sehr, sehr anspruchsvolles Bild, das kann nicht jeder malen. Auch habe ich dabei gelernt, meine Hand führen zu lassen.

Ich arbeite sehr gerne an dem Bild.

Meine lieben Geschwister, ich rufe euch hier und heute noch einmal auf, diese große Gnade, die vom Vater selber gegeben wurde, und die große Aufgabe, die keiner erfassen kann, in euer Herz aufzunehmen, sie dort zu bewegen und darüber nachzudenken, ob ihr ein Teil dieser Aufgabe sein wollt — sei es durch das Gebet, durch jegliche Unterstützung oder auch später durch die weltweite Verbreitung.

- Es ist ein Kampf zwischen dem Widersacher und Gott Vater. Das wissen wir nun.

- Es ist der Endkampf, der vorher nie größer war und nachher nie wieder größer sein wird.

- Es ist ein Kampf um Seelen. Unser Vater wird Sieger sein, aber wie viele Seelen Seiner Kinder wird Er dabei

an den Widersacher verlieren?

Wie intensiv und beständig können wir dazu beitragen, dass Er dabei nicht so viele verliert?

Wie standhaft und ausharrend können wir Ihm bei diesem Kampf beistehen?

Wie stark und treu können auch wir Ihn trösten und Seine Tränen wegwischen?

Wie demütig und hingebungsvoll wollen wir alles tun, damit seine Sehnsucht und Seine Liebe die Herzen unserer Geschwister, aber auch unsere Herzen weltweit davon erfasst werden?

Wie sehr wollen wir daran arbeiten, unser Herz selbst zu öffnen, um die Glut Seiner Liebe und die feurige göttliche, für uns nicht zu ermessende Sehnsucht des Vaters hineinzulassen?

Fangen wir erstmal bei uns selbst an und arbeiten wir uns zügig und beständig durch diesen Prozess. Lernen wir, in uns zu gehen und selbstkritisch zu erfragen, wie weit es denn mit unserer Liebe und unserer Aktion, den Vater bekannt zu machen, steht?

Nutzen wir diese Zeit jetzt noch, bis das Gemälde Ende Juli fertig sein wird, um am Gott-Vater-Tag, am 7. August 2017, wenn es im Apostolat vorgestellt wird, sagen zu können: „Ja auch ich möchte den Vater in dieser von Ihm geschaffenen Welt bekannt machen und jeden Tag nutzen, um von Seiner Liebe zu erzählen und Seine Kinder näher zu Ihm zu führen.

Wir wollen die Restarmee sein – dann seien wir uns dieser so großen verantwortungsvollen Aufgabe bewusst und arbeiten wir daran, gute Mitglieder einer Armee Gottes zu werden, die bald die kleine Restkirche sein wird. Es darf in dieser kurzen Zeit keinen Stillstand mehr geben, denn jeder Tag, der nicht genutzt wird – sei es mit „ora“ und „labora“, d.h. mit Gebet und Arbeit, Wort und Tat ist ein vergeudeter Tag, ein Tag, den wir bedauern werden, wenn der Herr uns dies vor Augen führt und Rechenschaft einfordert.

Die Vision und das daraus entstehende Gemälde wurde bereits durch Menschen, die auch Worte vom Herrn erhalten, u.a. auch in Australien bestätigt. Das beruhigt mich noch mehr in Hinsicht auf das, was mir bereits durch des Vaters Führung eingegeben und aufgezeigt wurde. Ebenso danke ich für all die Gnaden und Wunder, die ich erfahren durfte, teilweise auch mir nah stehende Menschen. Auch der Kampf, dem Widersacher entgegenzutreten und den Weg weiterzugehen — in großem Vertrauen, aber ohne Gewissheit — konnte ich beschreiten. Die heftigen Angriffe konnten mich nicht abhalten, und so erhielt ich eben durch mein großes Gottvertrauen die dementsprechend große Stärke und Himmlische Hilfe.

Der Herr ist nicht nur Barmherzigkeit, Er ist auch Gerechtigkeit. Er gibt so viel an Gnaden, wie der Mensch willig ist, Ihm Liebe und Vertrauen zu geben!!!

Möge der Beistand bis zum Ende nicht erlahmen, mag kommen, was will.

Diese Liebe, diese Hingabe, dieses Gottvertrauen, dieses Loslösen von der Welt, all das wünsche ich meinen Geschwistern von ganzem Herzen. Erst dann werdet ihr erkennen,

- dass jede Sekunde, die ihr selbst meintet kontrollieren zu wollen,

- dass jeder Tag, den ihr verschwendet habt, zu weltlich zu denken und zu leben, ein vergeudeter Tag war, an dem versäumt wurde, alles in die Hände des Herrn zu legen, damit Er richte und handle.

Aber jeder Tag ist trotzdem ein Anfang, sich das neu vorzunehmen und an der Hand der Mutter zum Herrn führen zu lassen.



Meine geliebten Geschwister,

nutzt die Osterzeit dazu, wieder neu mit dem Herrn zu beginnen, um das alte Hemd der Gewohnheit, des Misstrauens, der Unsicherheit zu begraben und euch von Ihm mit dem neuen Kleid der hellleuchtenden Freude, der Liebe, des Vertrauens, des Hosianna zum Herrn einkleiden zu lassen.

Habt Mut und schreitet schnell voran. Eilt ihm entgegen, Der auferstanden ist und die Welt neu gemacht hat.

Er ist auferstanden, Er ist wahrhaftig auferstanden, Halleluja.

Dies wünscht mit österlichen Grüßen eure Schwester im Geiste

***************************************************

Versprechen vom Herrn für das Jahr 2017 an alle Seine Kinder
gegeben von Jesus an die Mutter von patricia


Versprechen 2017

17.01.2017

Alles hebt sich, alles senkt sich,
ICH werde die Welt regieren.

Du Mensch,
geh nur mit
ohne Worte, ohne Fragen.

Geh mit
und sieh die neue Erde,
die neue Welt.

ICH halte zusammen.
ICH belebe neu.

Du, nimm an und schweige.
Amen.

***************************************************

Die Steine werden sich bewegen,
die Wüsten werden leben,
das Wasser wird fließen,
die Trockenheit Gnade bringen.

Nimm an,
so wie es kommt,
so ist dein Weg,
so ist Mein Weg.

Lass uns miteinander verquickt sein,
lass uns eins sein.

Herr, an Deiner Hand,
in Deinem Herzen,
von Deinem Geist — so will ich mit Dir gehen durch

dieses Jahr 2017.

Amen.

***************************************************

Komm her und reich Mir die Hände
am Anfang und am Ende.

DU schenkst im Übermaß.
Du schleuderst hier in unsere Welt
die Gnaden, die Gaben,
das Licht und die Freude.

Ach, könnten wir doch sehen
so viele Perlen,
so viele Lichtkörper,
so viele unvorstellbare Dinge.

Ich — kleiner Wicht —
ich danke Dir
für Leben und Liebe
für Weinen und Singen.

Ich danke Dir
für Dein Gegenwärtigsein,
für Deine Transparenz in uns.

Danke — Herr — Liebhaber — Geliebter.
Danke, sei immer mein.

Amen.

***************************************************

24.12.2016


WEIHNACHTEN – das Fest der LIEBE




Meine geliebte Restarmee, geliebte Geschwister

Diese Überschrift wurde mir ins Herz reingelegt, so wie jedes Jahr der Herr mir bestimmte Worte und Sätze ins Herz für euch hineinlegt.

Ich gebe zu, dieses Jahr war es sehr schwer Ruhe für mich zu finden, um euch ein paar Worte zu übermitteln, denn die Arbeit im Apostolat überrollt mich und lässt mich kaum zur Ruhe kommen, da das Apostolat immer mehr wächst und wächst.

Die Herde ist klein – ja das stimmt – so wie es der Herr vorausgesagt hat, aber wir können Großes bewirken mit unseren Gebeten, aber auch mit unseren Worten und besonders Taten.

Wie war dieses Jahr rückwirkend? Das möge sich jeder selbst fragen.

Er möge in sich gehen und ein Zwiegespräch mit dem Herrn suchen.

- Haben wir genug gebetet?

- Haben wir genug Worte verwendet - also die Botschaften auch im Gespräch versucht zu verbreiten?

- Haben wir viel getan, d.h. waren wir genügend aktiv, um die Botschaften zu verbreiten, egal auf welcher Art und Weise, mit welchen Ideen und Möglichkeiten?

Ich sehe das Apostolat nicht nur als mein Apostolat, das ich im Auftrag der Mutter Gottes ausführe. Nein ich schließe euch mit ein:

– Alle, die oftmals darin lesen.

– Alle, die so viel beten.

– Alle, die an den Herzmariens-Treffen teilnehmen.

– Alle, die in Gedanken bei den Treffen waren, weil sie selbst nicht die Möglichkeiten hatten, hinzukommen.

– Alle, die weiterhin Zuschriften schicken und auch bereits ihren Beitrag durch Zuschriften geleistet haben.

– Alle, die die verschiedenen Ideen und Möglichkeiten, die im Apostolat gegeben sind, ausschöpfen, für sich umsetzen und dadurch beitragen Seelen zu informieren, aufmerksam zu machen und letztendlich auf irgendeine Art und Weise zu retten.

– Alle, die jetzt als Team aufgestellt worden sind, um mit mir zusammenzuarbeiten bzgl.

a) der Organisation und Koordination von Herzmariens-Treffen, die wir wieder regelmäßig im Jahr 2017 haben werden, und ebenso

b) für die neue Aufgabe der Seelenschauvorbereitung durch Inserate, Plakate und vielleicht später auch durch Straßenaufsteller und zwar in den Ländern Lichtenstein, Schweiz, Deutschland, Österreich und nun auch Luxemburg.

In diesem Jahr ist nach 6 Jahren „Buch der Wahrheit“ nochmals ein gewaltiger Ruck durch die Restarmee gegangen. Viele meiner Geschwister haben die Möglichkeit ergriffen aktiv oder sogar noch aktiver zu werden.

Inzwischen ist das Apostolat zu einem Potpourri an Ideen, Vorschlägen, Hinweisen, Informationen aber auch an Geistigem durch eine große Auswahl an Gebeten, Seelenführung oder durch das Erzählen von Visionen, Träumen und anderen Schauungen gewachsen. Wir werden weltweit von Menschen gelesen, die deutsch verstehen. Von Holland bis Amerika, von Ungarn bis Australien, von Russland bis nach Indien…

Ich danke allen meinen Geschwistern, die das Apostolat zu dem gemacht haben, was es nun ist. Es ist eine Arbeit und ein Werk von euch, es ist eine Freude zu Ehren der Mutter Gottes und es ist eine Hinführung von vielen Menschen zum Herrn hin. Auch das ist Seelenrettung und Liebe.

Weihnachten, das Fest der Liebe.

Warum gab mir der Herr genau diese Überschrift, obwohl diese doch bekannt ist und nichts Neues darstellt.
Er, der Herr, gab mir den Hinweis und im Geiste ein, euch auf die Liebe aufmerksam zu machen.

Ihr habt Liebe – natürlich – keine Frage?

- Aber schöpft ihr sie auch aus?
- Gebt ihr wirklich vollkommen alles an Liebe?
- Ist euch eigentlich das Ausmaß eurer Liebe bekannt?
- Könntet ihr wirklich behaupten, eure ganze, vollkommene Liebe zu geben – und das immer?
- Geizt ihr nicht immer wieder gerne mit eurer Liebe?
- Habt ihr eigentlich Mut, euch zur Liebe mit eurer Liebe zu bekennen?
- Ist es immer Liebe, was ihr an Gedanken, Worten und Werken im Alltag - verwendet?
- Sucht ihr denn mehr nach Liebe, als mehr an Liebe von euch zu geben?
- Ahmt ihr die Liebe des Herrn denn nach und seid ihr bereit, dadurch dem Herrn immer näher zu kommen?
- Wisst ihr, was es heißt vollkommen zu lieben?
- Kennt ihr den Schmerz der Liebe?

Der Herr erklärte mir, dass ich euch darauf aufmerksam machen soll, nicht Liebe zu erhalten, danach zu verlangen, traurig zu sein, wenn ihr sie nicht bekommt, und euch danach zu sehnen und darum zu bitten

Nein Er bittet euch, als Restarmee zu lernen, bedingungslos Liebe zu geben, darin zu wachsen; gestärkt zu werden, dadurch, dass ihr Liebe gebt, und die aus eurem Herzen kommende Liebe zu verteilen und NICHTS zu erwarten.

- Ihr sollt das lernen, was ER ist – die LIEBE.

- Ihr sollt Ihn als Beispiel nehmen

Lernt so zu lieben,

- dass ihr dem Herrn immer ähnlicher werdet, weil ihr bedingungslos liebt, wie er in Seinem – für uns unvorstellbarem – Ausmaße geliebt hat,

- dass ihr Ihn immer mehr versteht, indem ihr die Liebe immer mehr in euch wachsen lasst und diese an alle verteilt!

- dass ihr mit Ihm zusammengebracht werdet durch die Liebe,

- dass die Liebe euch klar erkennen lässt, was es bedeutet, glücklich zu werden durch die liebevolle Hingabe an andere und dadurch auch Frieden zu finden und gelassener zu bleiben,

- dass die Liebe immer das starke Band zwischen Gott und dem Menschen sei,

- dass nur die Liebe es sei, die euch verstehen lässt, was der Herr sagt und meint. Es soll das Herz zum Herze sprechen.

- dass ihr erkennt, dass nur die Liebe die Erfüllung unseres Menschseins sein kann und nur sie uns Menschen zusammenführt als Geschwister, als die Kinder des Vaters,

- dass gegen Hass und Feindlichkeit eure Liebe wie eine Mauer steht,

- dass gegen Streit und Angriffe nur eure Liebe wie ein Schild wirkt,

- dass eure Liebe das Dunkel dieser Welt erhellen mag,

- dass durch euer Beispiel der Liebeshingabe die Menschen zu Gott geführt werden,

- dass durch euren Liebesschmerz alle Wunden in euch, in euren Familien und in dieser Welt geheilt werden können.

Niemals kann Liebe zu viel gegeben und niemals kann sie zu viel genommen werden. Sie erschöpft sich nie, sie wächst und gedeiht, wird sie einmal von einem Menschen in Ehrlichkeit, Demut und vollkommener Du-Bezogenheit dargebracht.

Nehmt Weihnachten zum Anlass – das Fest der Liebe

eure Liebe zum Herrn und zu den Menschen wachsen zu lassen. Arbeitet daran, gebt euch ganz dem Herrn hin, bittet Ihn darum, euch zu helfen, öffnet euer Herz weit — die Flügel eures Herzens —, und durch Seine Liebe soll euer Herz durchflutet werden. Alles Dunkel soll raus und Er soll in euch wohnen — vollkommen und völlig. Gesteht Ihm nicht nur ein Teil zu und behaltet nicht den großen Teil für euch. Lernt völlig und endgültig „Ja“ zu Ihm zu sagen, beansprucht nichts für euch — Er gibt euch alles. Er lehrt euch die Liebe; Er führt und weist euch ein in die Liebe; Er ist der Bräutigam, der euch liebt, Er ist der Arzt und Heiler unserer verwundeten und oft lieblosen Herzen; Er salbt uns mit Seiner Liebe; er küsst und liebt uns über alles.

Nicht nur ein bisschen lieben zu können soll euch genügen — NEIN ganz und gar, komplett, bedingungslos und endgültig sollt ihr lieben. Ein Ebenbild Seiner, ein Halt in unserer oftmals lieblos erkalteten Gesellschaft, ein Rettungsanker so vieler Verzweifelter und Suchender, die euch dann an eurer Liebe erkennen werden.

Ihr braucht die Liebe, die Er gibt, denn sie wird dann an die anderen Geschwister weitergeführt.

Ihr sollt euch auffüllen lassen von Seiner Liebe, denn ihr werdet ausgesaugt werden von den anderen, die arm und krank in ihrem Herzen sind, weil sie auf der Suche waren nach etwas, das sie nicht befriedet hat.

Ihr sollt Liebe sein durch eure Augen, Ohren, Mund, Zunge, Hände, Gedanken und Herz, denn danach werdet ihr gerichtet — und eure Belohnung im Himmel wird groß sein, wenn ihr vollkommen geliebt und euch auch aus Liebe klein gemacht habt.

Nehmt es als Aufgabe an, zu lernen zu lieben, zu lieben, zu lieben und ihr werdet im vollkommenen Frieden und in der Ruhe des Geborgenen sein.

Nehmt Weihnachten zum Anlass, damit anzufangen. Geht zu der Krippe und bittet das Jesukindelein darum, dass Es euch helfen und führen und leiten möge durch die kommende Zeit. ER, Der sich so klein machte, ließ Seine Liebe auf Erden groß werden und wachsen, so dass wir wieder Zugang zum Vater erhielten, der NUR LIEBE IST.

So wünscht das Apostolat Herzmariens der Restarmee und allen weiteren Geschwistern besinnliche, friedvolle und geruhsame, stille Weihnachten.

Tragt in Liebe euren Dank für euer Leid, eure Tränen, euren Kummer und eure Schmerzen, aber auch den Dank für eure Freude, euer Lachen, euer Fröhlichsein und eure Gesundheit des Jahres 2016 an die Krippe zum Jesulein und übergebt Ihm alles.

Wer ist vollkommener in der Liebe als das Jesuskind in der Krippe zu Bethlehem?

***************************************************

23.12.2016


MEIN DANK FÜR 2016

Meine lieben Geschwister,

zum Ende des Jahres möchte ich mich noch einmal bei euch melden, um euch meinen Dank auszusprechen für die Unterstützung, besonders die finanzielle, die ihr mir, meinem Apostolat und jetzt auch bei der Errettung der Seelen durch die Zeitungsinserate für die verschiedenen deutschsprachigen Länder geleistet habt.

Ich danke euch für eure Liebe, Treue und Hingabe, dem Apostolat und somit auch mir beizustehen, damit ich von einigen weltlichen Sorgen befreit werde, um für euch durch das Apostolat vollkommen tätig zu sein und zu dienen. Jede weltliche Sorge hindert den Hl. Geist daran in uns wirken zu können und uns mit Seinen Früchten und Gaben zu beschenken. Weil wir oftmals zu sehr eingenommen werden mit den täglichen Problemen des Alltags und des Lebens, ist auch dem Himmel oftmals nur eine eingeschränkte Möglichkeit gegeben, dass er uns als sein Werkzeug benutzen darf. Ihr wisst, dass der Herr niemals sich aufdrängt, sondern geduldig wartet, bis wir frei für Ihn sind.

Eure Unterstützung hat dazu gedient, dass wir vieles an Treffen und weiteren Ideen möglich machen konnten. Ich möchte und kann hier nicht weiter darauf eingehen. Wie ihr wisst, könnte ich viele Punkte benennen…

Das Apostolat ist mit euch und durch euch in diesem Jahr gewachsen.

Ich muss immer an einen Satz vom Herrn denken, den er für mich durch meine Mutter gegeben hat:

…“Wenn du nicht weißt ob echt oder unecht, ob falsch oder richtig, so schreie zu Meinem Geist. Dieser wird wachsen lassen, ist es echt – es schnell wieder auslöschen, ist es unecht.“…

Beim Apostolat Herzmariens erkenne ich, dass es echt ist und dass die Arbeit, die wir alle tun, gut ist. Dafür bin ich sehr dankbar. Dieses Apostolat wächst und gedeiht wie ein kleines Kind, das liebevoll von uns allen betreut wird

Vor ein paar Wochen teilte der Herr auch noch für das Apostolat mit:


„…die Führung ist gegeben durch die Hilfe der Mutter“….

So können wir ganz in Seinen Armen ruhend, und geborgen an Seinem und des Mutters Herzen nun gemeinsam dieses für uns alle schwierige Jahr zu Ende gehen lassen, in der Erwartung, was das Neue Jahr bringen möge…

Meine lieben Geschwister, ich bitte euch weiterhin um Unterstützung für das Apostolat, denn auch für das nächstes Jahr sind bereits Pläne gemacht und viel Arbeit liegt vor uns.

Besonders darf ich euch auf unsere momentane Aktion aufmerksam machen, die viel Einsatz und Feingefühl erfordert. Dazu wurde in aller Windeseile spontan ein Team aufgestellt und diesem Team möchte ich ein großes Vergelt´s Gott aussprechen. Sie sind es, die ihre ganze private Zeit aufwenden, um diese Aktion mit den Inseraten in allen deutschsprachigen Ländern und darüber hinaus durchzuführen, damit viele Seelen auf die kommende Seelenschau aufmerksam gemacht werden können. Natürlich erleben wir nun auch einen zunehmenden Widerstand seitens der Medien und daher ist Eile geboten, um noch in kurzer Zeit viel bezwecken zu können.

Bitte spendet weiterhin, liebe Geschwister, damit wir in verschiedenen Zeitungen parallel Annoncen hineinsetzen können. Im Januar haben wir nun vor, im süddeutschen Raum Deutschlands, ebenso in Hessen, Berlin und in Norddeutschland Inserate reinzusetzen. Auch Österreich ist im Januar im Gespräch. Weitere Länder und Inserate werden folgen und wir werden euch immer darüber informieren.

Übergebt im Gebet das Gelingen dieser Art von Seelenerrettung ganz im Gottvertrauen dem Herrn und der Mutter, denn Sie wissen um die Hindernisse und Steine, die uns dabei in den Weg gelegt werden.

Ihr solltet aber wissen, dass durch euren unterstützendem Einsatz auch dementsprechend flächendeckend viele Inserate eingesetzt werden können.

Daher würde es mich sehr freuen, wenn wir alle als Team, als Armee, als die kleine Herde Großes bezwecken könnten – für den Herrn mit Hilfe der Mutter!

Ein Weg – ein Ziel – eine Liebe

So wünsche ich allen meinen Geschwistern ein wunderschönes, besinnliches Weihnachtsfest.

Der Segen und der Friede durch die Geburt des Erlösers komme über euch und eure Lieben.

Der Herr möge euch weiterhin die Stärke, Seinen Geist und Seinen Schutz geben, damit ihr im Neuen Jahr weiterhin jeden Tag in Mut, Treue und Standhaftigkeit den Weg zum Heil und zu eurer Erlösung gehen möget und viele weiteren Seelen mit euch zieht.

Dies wünsche ich von ganzem Herzen, in großer Dankbarkeit und Freude,

***************************************************

27.03.2016

Ein frohes und gesegnetes Osterfest in der Freude des auferstandenen Herrn wünscht allen Geschwistern der Restarmee und den Lesern des Apostolates, patricia



Gleichzeitig möchte ich die Gelegenheit wahrnehmen, mich bei allen Geschwistern zu bedanken für die große Hilfe und Unterstützung bzgl. meiner Situation. Eure Großzügigkeit und das Mitfühlen in euren Herzen hat mich zutiefst bewegt. Der Herr möge es euch tausendfach vergelten, dass ihr nicht gezögert habt, mir, meiner Tochter und meinem weiteren Herzenskind, dem Apostolat "Herzmariens" beizustehen, dass alles seinen weiteren Lauf nimmt und nicht durch weltliche Sorgen und Hindernisse blockiert wird. Der Herr, unsere Schutzpatronin, die Heilige Mutter Gottes, und ebenso unser Hl. Josef, dem wir letztes Jahr das Apostolat geweiht haben, sorgen dafür, dass dieses Apostolat nicht durch den Widersacher vernichtet wird, wie er es des öfteren immer wieder versucht hat. Geben wir durch unser Gebet, durch unsere Mitarbeit, durch die Teilnahme an den Treffen und durch unsere Unterstützung ihm niemals die Möglichkeit dazu.

Wir als Restarmee haben die wunderbare Aufgabe, dem Herrn jetzt beizustehen. So wie Er durch Seinen Kreuzestod uns erlöst und den Weg zurück in des Vater´s Schoß bereitet hat, so haben wir die Gnade, das Geschenk, aber auch die Aufgabe und die große Verantwortung erhalten, ihm Seelen zuzuführen, die mit uns den Ruhm und die Glorie Seiner Auferstehung bald erleben dürfen. Am Kreuz sprach der Herr: "Mich dürstet". Ja, es dürstet ihm nach Seelen - nach der Liebe der Seelen, die in Seine Arme zurückfinden und die Er Seinem und unserem Vater sicher und wohlbehalten in großer Freude zurückbringen kann.

Ostern dient dazu, sich zu besinnen und daran zu denken, dass nach dem Leid, den Tränen und dem Schmerz der heutige Tag vor allem für den Sieg, die Freude, die Glorie, den Ruhm, den Glauben, die Hoffnung und die Liebe steht.

Sie haben gesiegt über das Dunkel, das in der Welt hineingebrochen ward.

Sie haben gesiegt über den Widersacher und seine gefallenen Engel.

Sie haben gesiegt über den Tod, den Schmerz, das Leid und die Tränen.

Sie werden wieder siegen, auch wenn wir vielleicht viele weitere "Karfreitage" erleben werden. Aber wenn wir dem Weg des Herrn folgen wollen, so werden auch wir vor der Auferstehung den Weg des Kreuzes gehen müssen.

Folgen wir dem Herrn in der Treue und in Demut - denn am Ende werden wir zusammen mit IHM den SIEG unserer Auferstehung erleben dürfen. Denken wir immer daran, dass

DER HERR SIEGER ÜBER LEBEN UND TOD IST.

***************************************************


01.01.2016

Das Apostolat wünscht euch ein gesegnetes, neues Jahr 2016

Auf zum Kampf für die Seelenrettung

Meine über alles geliebten Geschwister,

freut euch! Seid vorbereitet, erhebt eure Häupter und steht mutig und voller Elan auf.

Lasst alles Leid, alle Sorgen und Verletzungen hinter euch und schreitet ganz im Vertrauen und mit der Stärke im Herrn an der Hand der Mutter Gottes voran.

Ich bin kein Priester und kein Theologe. Ich werde niemals irgendeine sehr anspruchsvolle, theologische Fachsprache sprechen können. Ich werde aus mir heraus euch niemals geistige und geistliche Erklärungen und Fachbegriffe eines Priesters vermitteln können. Nein, der Herr hat etwas ganz Einfaches ausgesucht. Seht mich als eine Art Motivationstrainer für die Restarmee, die ich für euch und den Himmel kämpfen und einstehen möchte, gerne auch bis zum Tod, wenn es im Willen des Herrn ist – nicht mehr, aber auch nicht weniger. SEELENRETTUNG!!!

Ihr aber seid genauso auserwählt worden. Von all den vielen Menschen auf dieser Erde ist jeder einzelne von euch vom Herrn ausgesucht worden, nun in der Endzeit eine große und wichtige Aufgabe zu übernehmen.

Denkt ihr eigentlich daran,

- was es für eine Gnade ist?
- Was es für ein Geschenk ist?
- Was es für eine Auserwählung ist?
- Was es für eine Verantwortung ist?
- Was es aber auch für eine Pflicht ist?
- Was es für eine Aufgabe ist, in Demut, aber auch in Freude anzunehmen, JA zu sagen und diese Aufgabe erfüllen zu wollen?

Denkt ihr eigentlich daran, dass es unabhängig von Schönheit, Alter, weltlichem Ehrgeiz und Erfolg ist?

Jeden Tag solltet ihr als erstes nach dem Aufstehen euer JA aussprechen zum Herrn und Ihm euren Willen kundtun, dass ihr bereit für diese Aufgabe seid. Ihr solltet aber auch gleichzeitig euren Willen IHM zu Füßen legen und euch jeden Tag leiten und führen lassen. Ihr solltet euch jeden Tag bewusst sein, dass ihr NICHTS seid ohne IHN. Ich mache es genauso. SEELENRETTUNG!!!

Hütet euch, darüber nachzudenken, warum Er gerade euch ausgesucht hat und warum die Wahl gerade auf euch fiel.

Hütet euch, darüber zu grübeln und Antworten finden zu wollen, ob dies vom Herrn notwendig war, euch auszusuchen und ob Er nicht jemand anderen hätte nehmen können.

Grübelt nicht, denkt nicht darüber nach, sondern erfüllt eure Pflichten und Aufgaben in Seinem Namen. Überlasst all das Ihm. Es sollen nicht eure Sorgen und eure Gedanken sein. Ihr beleidigt Ihn sonst damit, denn unser Herr weiß, was Er tut. Er macht keine Fehler! Er weiß, warum Er euch ausgesucht hat. Er weiß, was eure Talente und Begabungen sind, denn Er hat sie euch doch von Anbeginn der Zeugung in euer Menschsein hineingelegt — eben für diese Zeit jetzt!

Er kennt euch doch besser als ihr euch selbst. Er weiß doch noch mehr, was in euch steckt, z.B. Kampfgeist, Mut, Standhaftigkeit, Beharrlichkeit, Radikalität, Konsequenz — all die Charakterzüge, die vielleicht jetzt noch tief in euch eingenistet sind, weil es in der bequemen Welt, in der wir leben, noch nicht allzu oft notwendig war, diese zu fördern oder sie überhaupt zu entdecken und sie aus dem Verborgenen herauszuholen. Vielleicht waren sie deshalb noch nicht in vollem Maße notwendig, wie sie dann zur richtigen Zeit gebraucht werden, weil der unauffällige Weg, immer mit der Masse mitzugehen, es von euch noch nicht abverlangt hat.

Ist es nicht so, wenn ihr ehrlich zu euch selber seid? Wie viele da draußen von meinen geliebten Geschwistern fanden es immer recht und richtig, den bequemen Weg zu gehen, zickzack zu laufen, ein bisschen dahin und ein bisschen von dem anderen, aber sich nie hervorzuheben mit Kampfgeist, Einstehen für sich und andere oder mit Mut oder Radikalität in der Verantwortung vor dem Herrn und seines eigenen Gewissens, ohne Angst vor Verlusten (in der Beziehung oder in der Arbeit oder im Glaube, etc.?) sein Gesicht zu zeigen?

Der Herr, unser geliebter Heiland und Heiler eurer, oft mutlosen Seelen, weiß um eure Schwachheit und deswegen werdet ihr erfüllt mit den Gnaden und der Hilfe des Heiligen Geistes. Der Herr weiß doch, dass noch mehr in euch steckt, was Er ja selber bei der Zeugung in euch eingepflanzt hat und dass ihr dann — wenn die Zeit jetzt bald da ist — noch zu Höherem berufen seid und viel mehr über euch hinauswachsen werdet, damit so viele Seelen wie möglich gerettet werden können. SEELENRETTUNG!!!

Die Zeit der Entscheidung drängt, meine Lieben und bald gibt es nur noch zwei Wege, die wir beschreiten können. Bald werdet ihr genauso wie ich in die Öffentlichkeit hinaustreten müssen, ob ihr wollt oder nicht. (Mir war es verhasst und ich bat Ihn, dass Er mich nicht rausschicken möge, aber auch, dass Sein Wille geschehe). Die Zeit der Verborgenheit und des Versteckens und "Duckens" daheim ist vorbei. In der Endzeit wird es kaum mehr Menschen geben, die — für eine bestimmte Aufgabe ausgesucht — im Verborgenen bleiben können, wie wir es vielleicht bis jetzt von den meisten Sehern und Visionären gewöhnt sind. Denkt um!! Endzeit bedeutet Bekenntnis zum Glauben, Einstehen für den Glauben, den Glauben vermitteln, in die Öffentlichkeit hinaustragen und auf die Straßen gehen und die Menschen zu Jesus holen, ihnen von Jesus erzählen und den Glauben unseres Herrn und Meisters verbreiten. Wie der Herr sagt, wenn die einzige und alleinige Wahrheit, den Menschen bis zu den Enden der Welt bekannt gemacht wird, dann werde Ich wiederkommen. So wie am Anfang des Christentums die Apostel weit verstreut waren, so werden auch wir hinaustreten und weit verstreut sein, alle (!), sowohl die Kinder als auch die Älteren.

Ich habe die Aufgabe euch zu motivieren, und um ein Kabel des Herrn zu sein, muss ich mich offenbaren,

·damit ihr durch den Strom, durch das Licht und durch die Wärme unseres Heilandes gestärkt und mit Geist erleuchtet werdet,

·damit ihr in jedem dunklen Herzen vieler Menschen Licht anzündet und bis an die Enden der Welt Licht bringt.

So werdet auch ihr ein Kabel, eine Verbindung des Herrn werden.

Auch ihr werdet dann die Erfahrungen, die ihr aufgrund der Visionen, Eingebungen und Träume verinnerlicht und die ich euch mitteilen soll, an die weitergeben müssen, die eurer Hilfe bedürfen und die zu euch kommen, um den Herrn kennenzulernen. Das ist der Grund, warum ich mich bis in mein Innerstes offenbaren muss. Ich gehe immer nur ein Stück voraus und habe dann die Aufgabe euch mitzuziehen.

Verlangt bitte nicht von mir, dass ich schönrede oder euch Honig um den Mund schmiere. Verlangt nicht von mir, dass ich euch mit Samthandschuhen anfasse. Nein, ich werde immer klar und deutlich sprechen. Ich werde euch vielleicht etwas zusetzen, indem unverblümt die Wahrheit gesagt wird. Ich werde vielleicht für manche unsensibel erscheinen und vielleicht zu taktlos? Das macht nichts, denn ich liebe euch ohne Wenn und Aber, auch wenn ich viele da draußen nicht kenne. Da ich euch liebe, werde ich euch schulen, werde ich euch nichts vormachen und werde euch auf den richtigen Weg zum Sieg hinschieben. Ich möchte, dass ihr die Hand der geliebten Mutter niemals loslasst, denn Sie ist die Schlangenzertreterin und Sie führt euch zu Ihrem geliebten Sohn.

Geht weiter auf dem schweren Weg, ohne euch umzudrehen.

Ich erwarte von euch, dass ihr mutig andere mitzieht. Nicht nur eure Lieben, sondern jeden rechts und links von euch, der den Willen zum Herrn kundgetan hat.

Ich wünsche mir, dass ihr andere, die zögerlich sind, zum Glauben bringt; ihnen von der Liebe des Herrn erzählt und besonders die Herzen der Lauen und Kalten mit eurer Liebe, Zuneigung und Glaubensauthentizität erwärmt. Besonders nach diesen Kindern sehnt Sich der Herr und ihr habt die Aufgabe, gerade diese Kinder in den Schoß des Vaters zurückzuholen.

Ich nehme euch in die Pflicht, dass ihr irgendwann soweit seid, radikal - ohne zu zögern - einzustehen für den Herrn. SEELENRETTUNG!!!

Was gibt es für eine Alternative? Keine!

Vor dem Herrn werdet ihr früher oder später stehen, wenn Er euch richtet. Wollt ihr dann von Ihm hören, dass ihr nicht bei Ihm bleiben könnt? Wollt Ihr dann erfahren, dass ihr selbst den falschen Weg gewählt habt? War dann all das Leid und das Schwere im Leben umsonst? Niemals werdet ihr die falsche Entscheidung fällen! Ich werde euch begleiten, bestärken, beraten, trösten, weiter motivieren und auf den bereits beschrittenen richtigen Weg hinschieben, notfalls etwas härter schubsen, wenn ihr — in Treue und Liebe zum Vater — bei eurem Ja bleibt, das ihr schon längst vor längerer Zeit bewusst oder unbewusst gesprochen habt. SEELENRETTUNG!!!

Denkt an die Freudentränen des Himmels, wenn wieder ein Kind in des Vaters Schoß zurückfindet.

Denkt an die Arme des Liebenden Vaters, wenn Er euch an Sein Herz drückt.

Denkt an die Qual des Herrn, Der so viel erlitten hat, damit wir erlöst werden und Er dadurch den Heimweg zum Vater freimachte.

Denkt an all die Anstrengungen der geliebten Mutter Gottes, die so viele Male Ihre Kinder bewegen wollte, sich auf alle kommenden Zeiten vorzubereiten, und deren Herz mit dem Schwerte des Schmerzens, des Leides und der Qual durchbohrt wurde.

Denkt auch an die anderen Seelen, die längst verloren wären, würden wir nicht unsere Gebete, unsere Leiden, Sühne und Opfer aufrechterhalten und das Gleichgewicht dieser sündigen Welt in der Waage halten.

Denkt an all die Armen Seelen, die von uns erwarten, dass wir sie mit unseren Gebeten und Heiligen Messen und Bitten an den Vater befreien und die dann für uns besonders intensiv noch mehr beten und einstehen werden.

Denkt an die Engelsschaar und all die Heiligen, die jeden Tag beim Vater Fürsprache für uns halten und die uns in diesem Kampf begleiten und beschützen und vor dem Bösen und seinen trickreichen Schergen bewahren wollen.

Der ganze Himmel steht schon längst bereit, ja, er kämpft schon längst den Endzeitkampf gegen die Dämonen. Nun stehen sie uns bald sichtbar bei, den letzten Weg mitzugehen. SEELENRETTUNG!!!

Das Neue Jahr ist der Beginn des Kampfes und der persönlichen Entscheidung.

Das Neue Jahr ist das Jahr der endgültigen Warnung, Reinigung und Klärung.

Das Neue Jahr ist das Jahr der Schmerzen und der Tränen.

Das Neue Jahr ist das Jahr der Katastrophen und der Naturgewalten.

Das Neue Jahr ist das Jahr der Täuschung durch den Widersacher und das Jahr seines Kampfes, noch mehr Seelen an sich zu reißen.

Das Neue Jahr ist das Jahr der Spaltung in jeder Hinsicht.

Das Neue Jahr ist das Jahr von Wahrheit und Lüge.

Das Neue Jahr ist das Jahr von Abfall, Verfall und Untreue, besonders der Menschen des katholischen Glaubens und deren Hirten, aber auch Hinführung von Menschen anderer Religionen zu Christus.

Das Neue Jahr ist das Jahr von Wundern und das Jahr der Gotteserkenntnis vieler.

Das Neue Jahr ist das Jahr von Gottvertrauen und Beständigkeit.

Das Neue Jahr ist aber auch das Jahr des intensiven Glaubens, der Hoffnung und der Liebe vieler

Das Neue Jahr ist das Jahr der Propheten und Evangelisierer.

Ihr werdet jetzt im Neuen Jahr 2016 diesen Weg ohne Wenn und Aber beschreiten. Die Zeit ist jetzt reif. Das spüren viele mit mir.

Steht für den Herrn ein, ohne Zögern!

Kämpft zu jeder Zeit, ohne Angst!

Habt die Kraft, euch notfalls zu opfern, wenn es denn der Wille des Herrn ist, und zwar ohne Feigheit!

So viele Menschen und Heilige sind vor unserer Zeit diesen Weg gegangen, mit Freude und Lobgesang in der Liebe zum Herrn; so viele Kinder waren immer ein gutes Beispiel. Viele Gläubige nahmen Folter, Schläge, Schmerzen und Martyrium mit Liebe, Würde und geistiger Exstase an und wurden für viele Menschen zum heiligen Beispiel.

Haltet euch fest daran und geht mutig voran! Geht vielen voraus und zieht all die Kinder des Herrn mit! Nicht ihr seid dann die Schwachen, sondern die Starken, denn der Herr hat euch in all den Jahren gestärkt. Wir haben diese Zeit gebraucht - ist es nicht so? Jetzt haben wir im Nachhinein die Erkenntnis, dass es alles eine Zeit bedurft hat uns so zu formen und formieren, wie wir jetzt stehen in der Armee Gottes.

Ich wünsche euch von ganzem Herzen, aus der ganzen Tiefe meiner, vom Herrn geschenkten Liebe ein gnadenvolles NEUES JAHR 2016, den Schutz und den Segen des Himmels, die Gnaden und Früchte des Heiligen Geistes, die Demut, die Reinheit und das Gottvertrauen der Mutter Gottes, den Mut, den Kampfgeist eines Erzengels Michaels und sein Einstehen für Gott und die Beständigkeit des Gebetes, des Lobpreises, der Ehre und der Dankbarkeit aller Engel und Heiligen.

Eure Schwester im Geiste. Wer ist wie Gott — keiner ist wie Gott

Auf zum Kampf für die SEELENRETTUNG!!!

***************************************************


01.01.2016
Versprechen vom Herrn für das Jahr 2016 an alle Seine Kinder

Fürchte dich nicht!
An deiner Seite stehe ICH
und nehme Mich deiner an.

Es werden große Dunkelheiten kommen.
Tränen und viel Leid wird es geben.
Der Boden unter deinen Füßen wird wanken.

Die Welt ist in großem Aufruhr.

Doch merke dir:

ICH halte den Planeten in Meiner Hand.

Schau immer auf zu Mir

Amen

***************************************************


24.12.2015

Das Apostolat wünscht allen Lesern und Mitgliedern der Restarmee gesegnete Weihnachten und besinnliche Feiertage



Gaudete

Freuet euch im Herrn zu jeder Zeit!
Noch einmal sage ich: Freuet euch!
Denn der Herr ist nahe.
Phil 4,4-5


Meine geliebten Geschwister im Barmherzigen Heiland,

bereits im November gab mir der Herr ein, bei meinen Gruß zu Weihnachten diese Überschrift auszuwählen:

Gaudete: Freuet euch… und wiederum sage ich: Freuet euch, denn der Herr ist nahe.

Er hat den Wunsch, euch mitzuteilen, dass Seine Ankunft ganz, ganz nahe ist und dass die Warnung, auf die wir alle mit so einer Sehnsucht warten, bevorsteht.

Meine geliebten Kinder,

legt eure Traurigkeit und Trübsal ab. Legt eure Sorgen und euer Leid, eure Tränen und eure Opfer in Mein Herz hinein. Ich werde alles in Mein geduldiges und barmherzig-liebendes Herz aufnehmen und Meinen Kindern zukommen lassen, die immer noch so weit von Mir entfernt sind. Ich brauche jetzt noch einmal eure ganze Stärke und eure ganze Kraft. Ich brauche noch einmal eure Mühen und eure Liebe, zu opfern, zu sühnen, eure Geschwister an Mein und Meines Vaters Herz zu führen, damit sie gerettet werden können. Gebt euch Mir ganz hin in eurer Aufopferung. Ihr wart so stark die ganze Zeit, ihr habt für den Himmel gekämpft.

Nun freuet euch, denn Ich werde bald kommen, Ich werde euch bald in Meine Arme schließen können und alles Leid und Trübsal werden vorbei sein.

Öffnet eure Herzen, Meine geliebten Kinder, denn Ich kam als kleines Kind, um die Welt zu befreien aus den Klauen des Widersachers und euch den Zugang zum Vater zu ermöglichen. Ich litt und sühnte für euch; Ich nahm aus Liebe für euch einen furchtbaren Tod an, um dem Widersacher nicht die Gewalt über euch zu geben. Ich kam aus Barmherzigkeit.

Nun komme Ich wieder als Richter in der Gerechtigkeit Meines Vaters. Habt keine Angst, die ihr Mir euer „Ja“ gegeben habt. Ihr seid unter Meinem Schutz und geführt an Mein liebendes Herz.

Freut euch, denn jetzt ist die Zeit da, wo ihr Mich sehen werdet. In den nächsten Tagen als kleines Kind in der Krippe, aber bald danach in der Begegnung der Seelenschau. Bereitet euch vor, legt eine gute Beichte ab und öffnet eure Herzen und eure Arme, dass Ich jeden Einzelnen von euch in Meine Liebe einschließen kann.

Noch einmal sage ich: Freuet euch, denn das Leid, der Kampf und die Finsternis haben bald ein Ende und Mein Licht wird überall dort leuchten, erstrahlen und Helligkeit bringen, wo Meine Kinder sich zu Mir bekennen. Nehmt jetzt die Stille und die Besinnlichkeit des Weihnachten in der Ruhe und im Frieden dieser Nacht an, als in Bethlehem Ich, der Herr, Mich zu Erden begab und Mensch wurde. Ein kleines, hilfloses Kindlein, eingebettet in einer Krippe in einem kleinen Stalle, um die Welt zu versöhnen mit Meinem Vater. Jetzt findet die Rückkehr bald statt, heim zum Vater, Der euch so ersehnt, Der die Arme weit geöffnet hat, um euch an Sein übergroßes, liebendes Herz zu drücken.

Freuet euch, wie die Engel sich gefreut haben, als Ich geboren wurde. Der ganze Himmel jubelte und pries Gott: „Ehre sei Gott in der Höhe und Frieden den Menschen auf Erden!“

Freuet euch, wie die Hirten sich gefreut haben, als Ihnen auf dem Felde Meine Geburt von den Engeln angekündigt wurde und sie eilends herbeikamen, um Mich zu loben und zu preisen und Mir Ehre zu erweisen.

Noch einmal sage Ich zu euch, Meine geliebten Kinder: Freuet euch!

Denn Ich, der Herr, komme bald, Ich stehe schon bereit und Bin euch bald ganz nahe. Amen.



Meine geliebten Geschwister,

vergessen wir für einige Tage all den Unfrieden in dieser Welt und vielleicht selber in unseren Familien. Lassen wir uns trösten durch das Kind in der Krippe und die Liebe, die es für jeden von uns ausstrahlt.

Ich möchte mich am Ende des Jahres aus tiefsten Herzen bedanken, dass ihr

- mir treu wart und mich in der Liebe zum Herrn und Seiner Wahrheit standhaft begleitet habt,

- dem Apostolat Herzmariens die Treue gehalten habt,

- eure Beiträge, Ideen, Kommentare und Anliegen vorgebracht habt,

- das Apostolat und mich mit euren großzügigen und regelmäßigen Spenden unterstützt habt,

- mich mit euren liebevollen, dankbaren und aufmunternden Worten und emails gestärkt habt,

- bei allen Angriffen, Enttäuschungen, Krankheiten und Traurigkeiten, die ich erlebt habe, mit euerer Liebe, eurem Verständnis, eurer Geduld und euren tröstenden Worten getragen habt,

- fleißig und beständig an den Herzmariens-Treffen teilgenommen habt, mir ausgehol habt und für die Organisation, Dekoration und sonstige Koordination zur Seite standet,

- durch eure Gebete, Rosenkränze, Fürbitte und Heilige Messen um Hilfe und Bestärkung beim Herrn gebeten habt.

Allen wünsche ich eine gesegnete Weihnachten, eine friedvolle und liebevolle Zeit im Kreise der Familie und die Freude auf das Kommen des Herrn, jetzt als Kind und Erlöser und bald als Richter und Erretter.

Zum Schluss möchte ich euch allen noch ein Wort von Jesus mitteilen, das meiner Mutter im Dezember für Weihnachten 2015 gegeben wurde:

Als Kind reiche ICH
Dir die Arme.

Als Kind bringe ICH
Frieden der Welt.

Als Kind zeige ICH
Meine Allmacht

Und lass die Welt ihre
Ohnmacht erkennen.

Komm an Meine Krippe!
Komm in Meinen Stall,

ein Zufluchtsort für dich.
Amen.

https://gloria.tv/media/6RNFZgLFoUN

Der Introitus des Dritten Adventssonntags beginnt mit dem Wort GAUDETE (Freuet euch), weshalb er auch Gaudete-Sonntag genannt wird. Er unterbricht den Ernst des Advents als Fastenzeit. Das Violett als Farbe des priesterlichen Gewandes und der Paramente wird durch ein freundliches Rosarot abgelöst. Es herrscht Freude darüber, dass der Herr mit der Erlösungsgnade nahe ist. Wie am Laetarae-Sonntag in der großen Fastenzeit dringt mit Gaudete bereits die Freude in den Bußernst der Vorbereitungszeit auf das Hochfest ein. An diesem Tag wird auch die rosarote Kerze am Adventskranz entzündet.

Die Texte des Dritten Adventssonntags künden entsprechend die nahende Ankunft des Herrn an. „Der Herr ist nahe“, heißt in der Epistel. Er erscheint, um das Volk Israel aus der babylonischen Gefangenschaft, um uns alle zu befreien. Wie flehen innig, dass Er bald kommen möge. Sein Vorläufer gibt Zeugnis von Ihm und Seinem Kommen. Fort mit dem Kleinmut.

Die Freude über das nahe Kommen des Herrn ist das Thema des Introitus:

Gaudete in Domino semper iterum dico, gaudete.

Modestia vestra nota sit omnibus hominibus Dominus enim prope est.

Nihil solliciti sitis sed in omni oratione petitiones vestrae innotescant apud Deum.

Benedixisti, Domine, terram tuam advertisti captivitatem Jacob.

(Philipper 4,4-6)


Freuet euch allezeit im Herrn.

Noch einmal sage ich: Freuet euch.

Laßt alle Menschen eure Güte erfahren;

denn der Herr ist nahe.

Um nichts macht euch Sorgen,

sondern stets sollen in innigem Gebet eure Anliegen vor Gott kund werden.

Vers: (Psalm 84,2)

Herr, Du hast Dein Land gesegnet und Jakob heimgeführt aus der Gefangenschaft.

***************************************************


04.01.15

Ein gesegnetes, neues Jahr 2015 wünscht allen Lesern das Herzmariens-Apostolat



Neujahrsworte an die Restarmee.pdf

***************************************************


31.12.14

Ein gesegnetes und gläubiges Weihnachtsfest wünscht allen Lesern das Herzmariens-Apostolat



Gebt Gott alles was ihr zu geben vermögt_24 12 14.pdf