Forum, Zuschriften, Neuigkeiten





Strassenmissionsplan 2019






12.10.2019

Mit der Stadt Schaffhausen habe ich nun meine letzte Straßenmission beendet.
Ich danke allen, die mich bei der Straßenmission unterstützt haben, die von nah und fern kamen, die den Ruf des Himmels in ihrem Herzen wahrgenommen haben, die immer treu und wiederholt kamen und die tapfer und konsequent bei Wind und Wetter, Hitze und Kälte die Mission für die Seelenerrettung durchgestanden haben.
Gott möge es euch tausend mal vergelten, eure Schwester im Geiste

13.08.2019

Wichtige Information

Liebe Geschwister,

mit Bedauern muss ich euch mitteilen, dass die Straßenmission Anfang Oktober 2019 sich dem Ende zuneigt.

Große Veränderungen stehen an, nicht nur für das Apostolat, sondern auch für mich persönlich und den Weg, den der Herr mir vorgibt. Alles kommt jetzt doch sehr schnell und bei allem ist nun Eile geboten.
Auf der einen Seite schließen sich nun viele "Bücher" meines jetzigen Apostolates
"Das Haus Lazarus" und des vorherigen "Herzmariens" , aber gleichzeitig werden neue geöffnet.

Wie ihr bemerkt habt wurde dieses Jahr das "Buch" der
Herzmariens-Treffen nach dem 75. Treffen geschlossen.
http://das-haus-lazarus.ch/herzmariens/hz_treffen/hz_2018/hz_fotos.html

Ebenso ist nun bis Mitte September das "Buch" der
Gefängnisaktion beendet und nun eben früher als gedacht das "Buch" der Straßenmission .
http://das-haus-lazarus.ch/herzmariens/aufgabe_restarmee/gefaengnisaktion_
2019/gefaengnisaktion_2019.html


Gleichzeitig wurden neue "Bücher" geöffnet: das
Priesternetzwerk .
Bitte schickt mir doch weiterhin gute Priesternamen für das Netzwerk zu!!!!
http://das-haus-lazarus.ch/priester/priesternetzwerk/priesternetzwerk.html

Ein weiteres neues "Buch" ist die 1. Einladung zu einem großen Fest "Mutter der Erlösung" im Jahr 2020.
http://das-haus-lazarus.ch/herzmariens/mde_treffen/mde_2020/mde_treffen.html

Zurückzukommen auf die Straßenmission:
Ich werde jetzt nur noch die Straßenmissionen in
Chur , Augsburg , Dortmund und Schaffhausen machen können. Ebenso wurde ich gebeten auch eine Straßenmission in Liechtenstein durchzuführen. Diese werde ich anstelle von Leoben reinsetzen, wenn wir bis dahin eine Genehmigung erhalten. Leoben werde ich aufgrund der weiten Strecke nicht mehr schaffen können. Seit Monaten, besser gesagt seit Dezember 2018 reduziert der Herr meine Kraft und Energie auf das Minimalste. Es wird mir nur noch soviel an Kraft gegeben, wie Er es für notwendig hält. Er arbeitet sehr an mir für meine letzte und wichtigste Arbeit, bei der ich dann zur rechten Zeit viel Kraft erhalten werde. Ich vertraue!

Ich werde bis zum 31.10.2019 umgezogen sein. Daher ist es mir auch nicht möglich all die Straßenmissionen durchzuführen. Ebenso wird dann die Notwendigkeit gegeben sein mein Augenmerk und meine ganze Kraft auf die Einrichtung und Vorbereitung des Hauses zu legen.
Details und genauere Angaben werde ich auf meiner Webseite nicht veröffentlichen und erklären können. Hier bitte ich um großes Verständnis, aber seid versichert, dass der ganze Himmel!! mich führt, begleitet, stärkt, tröstet und ich in ihm geborgen mich fühle. Es werden viele Gnaden gegeben. Nicht destotrotz ist irdische und weltliche Hilfe notwendig. Das schließt die Restarmee nicht aus, die ja ein Teil dieses Weges ist. Bitte legt mich so oft ihr könnt in euer Gebet.
Auch verweise ich auf das Vereinskonto, das noch nicht viel zu tun hatte bis jetzt!!!! Hier brauche ich eure volle Unterstützung, wenn ich die nächsten Jahre versorgen und aufnehmen soll.
http://das-haus-lazarus.ch/haus_lazarus/vereinskonto.html

Auch wenn wir uns vielleicht erst nächstes Jahr zum Fest der "Mutter der Erlösung" treffen und sehen sollten, liebe Geschwister, so arbeite ich doch jeden Tag für euch durch dieses Apostolat und dann bald im Hause Lazarus. Ebenso bin ich im Gebet, in der Liebe zum Herrn und zum Buch der Wahrheit und in meiner geschwisterlichen Liebe zu euch sehr verbunden. Unterstützt dieses Wunderwerk Gottes, tragt jeder dazu bei, dass dieses Apostolat, angedacht und geführt von der Mutter Gottes und seit fast einem Jahr, am 15.08.2018 neu geschaffen und aufgebaut nach dem Willen des Vaters weiterhin viele Früchte tragen kann.
Erst später werden wir erkennen und erfahren, wieviel Seelen wir durch unsere gemeinsame Arbeit und Unterstützung retten durften.

Tragen wir uns auch gegenseitig in der Beharrlichkeit und im Trost, in der Treue und in dem Willen des Vaters und wenn euch Sorgen und Nöte drücken, ihr Antworten und Stärkung braucht, dann wisst ihr, wie ihr mich erreichen könnt.
Meine email ist nun:
forum@das-haus-lazarus.ch .


In großer Dankbarkeit und Liebe

eure Schwester im Geiste



Plan fuer 2019 fuer die Missionen "Strasse"....bitte draufklicken!

Strassenmissionsplan 2019.pdf


12.10.2019

Ich danke allen, die mich bei der Straßenmission unterstützt haben, die von nah und fern kamen, die den Ruf des Himmels in ihrem Herzen wahrgenommen haben, die immer treu und wiederholt kamen und die tapfer und konsequent bei Wind und Wetter, Hitze und Kälte die Mission für die Seelenerrettung durchgestanden haben.
Gott möge es euch tausend mal vergelten

*************************************************


22.01.2019

Liebe Geschwister,
ich würde mich freuen, wenn ihr auch dieses Jahr wieder rege an der Straßenmission teilnehmen könntet. Wer sich eine Stunde oder mehrere oder vielleicht auch einen Tag Zeit nehmen kann, sollte rechtzeitig auf den Strassenmissionsplan schauen, um in seinem eigenen Kalender die Termine einzutragen und sich unter
herzmariens.suche@gmail.com anzumelden. Zum gegebenen Zeitpunkt wird er dann den Treffpunkt und die genaue Zeit erfahren.
Bei der letzten Straßenmission im Dezember 2018 hat der Herr gewünscht, dass ich im Neuen Jahr 3x pro Tag je eine Stunde lang vorlese, 3 Tage hintereinander.
Das wird anstrengend werden. Trotzdem werde ich diesen Plan wieder durchziehen, ob bei großer Kälte oder Hitze, denn jede Seele zählt, die wir aus ihrem Schlaf erwecken und in ihrem Herzen berühren.
Ich darf euch immer wieder daran erinnern, dass der Herr uns braucht, um Seelen zu retten. Er braucht unsere Hände und Füße, unsere Stimme und alle Sinne. Er braucht aber besonders unseren freien Willen.

Er ist es, Der als WORT die Städte besucht, durch uns,
Er ist es, Der diese durch SEIN WORT belebt und Seinen Segen hinterlässt.

So wie Er zu Seiner Zeit mit den Aposteln von Stadt zu Stadt und von Dorf zu Dorf gezogen ist, so tut Er dies erneut durch uns.
Seid Apostel und begleitet Ihn wieder. Erfreut Sein Herz und zeigt Ihm eure Treue und euren Willen, jeder wie er kann.

Danke für euer Mitmachen,
eure Schwester im Geiste


• DAS EVANGELIUM NACH JOHANNES


Der Prolog: 1,1-18
11 Im Anfang war das Wort, / und das Wort war bei Gott, / und das Wort war Gott.
2 Im Anfang war es bei Gott.
3 Alles ist durch das Wort geworden / und ohne das Wort wurde nichts, was geworden ist.
4 In ihm war das Leben / und das Leben war das Licht der Menschen.
5 Und das Licht leuchtet in der Finsternis / und die Finsternis hat es nicht erfasst.
6 Es trat ein Mensch auf, der von Gott gesandt war; sein Name war Johannes.
7 Er kam als Zeuge, um Zeugnis abzulegen für das Licht, damit alle durch ihn zum Glauben kommen.
8 Er war nicht selbst das Licht, er sollte nur Zeugnis ablegen für das Licht.
9 Das wahre Licht, das jeden Menschen erleuchtet, / kam in die Welt.
10 Er war in der Welt / und die Welt ist durch ihn geworden, / aber die Welt erkannte ihn nicht.
11 Er kam in sein Eigentum, / aber die Seinen nahmen ihn nicht auf.
12 Allen aber, die ihn aufnahmen, / gab er Macht, Kinder Gottes zu werden, / allen, die an seinen Namen glauben,
13 die nicht aus dem Blut, / nicht aus dem Willen des Fleisches, / nicht aus dem Willen des Mannes, / sondern aus Gott geboren sind.
14 Und das Wort ist Fleisch geworden / und hat unter uns gewohnt / und wir haben seine Herrlichkeit gesehen, / die Herrlichkeit des einzigen Sohnes vom Vater, / voll Gnade und Wahrheit.
15 Johannes legte Zeugnis für ihn ab und rief: Dieser war es, über den ich gesagt habe: Er, der nach mir kommt, ist mir voraus, weil er vor mir war.
16 Aus seiner Fülle haben wir alle empfangen, / Gnade über Gnade.
17 Denn das Gesetz wurde durch Mose gegeben, die Gnade und die Wahrheit kamen durch Jesus Christus.
18 Niemand hat Gott je gesehen. Der Einzige, der Gott ist und am Herzen des Vaters ruht, er hat Kunde gebracht
.



04.12. 2018

Liebe Geschwister,

ich möchte bereits jetzt schon den neuen Strassenmissionsplan für das Jahr 2019 in meine Webseite stellen, damit ihr Zeit genug habt zu überlegen, ob ihr dem Herrn auf der Straße helfen wollt, zur Rettung der Seelen, ob ihr vielleicht im Neuen Jahr neu dazu stoßt zu den anderen wenigen, die mir immer wieder in regelmäßigen Abständen helfen, und damit ihr auch aufgrund der vorgegebene Termine etwas planen und organisieren könnt.
Der Plan ist ohne Gewähr, denn es kann immer wieder passieren, dass vielleicht mal ein Termin verschoben oder storniert werden muss, da ich noch viele andere Termine für die Mission habe, die ihr nicht seht oder von denen ihr nicht wisst und die sich im Hintergrund abspielen.
Ebenso werde ich voraussichtlich mehr Zeit nutzen müssen, um das Haus Lazarus vorzubereiten, aber auch für unvorgesehene Situationen und Aktionen.
Ich habe alle 2018 stornierten Termine in den Plan für 2019 mit eingefügt, damit keine Stadt zu kurz kommt.
Es gibt einige wenige Städte, wie Salzburg, in der kein Vorlesen auf der Straße erlaubt ist, oder vielleicht Städte, bei denen der Aufwand, eine Erlaubnis zu erhalten, mit zu viel Zeit, Mühe und Kosten verbunden ist. Diese Städte werden ich dann nicht besuchen können.
Als Resümee für die Straßenmission 2018, in der ich fast 30 Städte besucht habe, kann ich einige Punkte auflisten, die zeigen, dass

1. das Buch der Wahrheit echt ist und
2. die Strassenmission vom Herrn abgesegnet und befürwortet wird:


Die wichtigsten Auffälligkeiten bei der Straßenmission waren:

1. Ich hatte immer trockenes Wetter, auch wenn es vorher gestürmt oder geregnet hat. Als ich mit dem Vorlesen anfing, lichtete sich der Himmel, es hörte auf zu regnen. Sobald ich mit dem Vorlesen aufhörte, fing der Regen an. Man konnte genau darauf warten. Es war phänomenal.

2. Sobald ich in einer Fussgängerzone den Platz zum Vorlesen gefunden hatte und mich dann dorthin stellte, wo es am meisten frequentiert war, konnten wir nach kürzester Zeit beobachten, dass in einem gewissen Radius um mich herum keine Menschen mehr zu finden waren. Der Herr erklärte mir bereits am Anfang des Jahres, dass es die geistigen Kämpfe sind, die wir Menschen eben NICHT sehen und die doch stattfinden, d.h. der Widersacher sieht bereits von weitem, dass der Herr kommt, und zwar durch SEIN WORT (Buch der Wahrheit). Und er verscheucht die Menschen, ohne dass sie es merken.

3. Von Monat zu Monat haben wir immer mehr Visitenkarten verbreitet. Am Anfang die mit dem Herrn auf der Vorderseite (wie beim Buch der Wahrheit) und auf der Rückseite das Siegelgebet; danach auf der Vorderseite der Text vom Siegelgebet (K 33) und auf Bitten vom Herrn auf der Rückseite das Absolutionsgebet (K 24), damit viele Menschen die wichtigsten Gebete erhalten und sich auf die Warnung vorbereiten können. Und jetzt seit September die Klappkarten mit dem Gottvater-Bild — dahinter das Siegelgebet, auf der rechten Seite der Innenseite das Bild von Jesus und auf der Rückseite der Klappkarte das Absolutionsgebet. Seitdem wir die Klappkarten mit dem Gottvater-Bild haben, gehen diese weg wie "warme Semmel". Die Menschen sehen in der Sekunde ein schönes Bild und nehmen es an.
So — ja genauso — hat der Vater es auch beabsichtigt und es mir mitgeteilt. ER findet verschiedene Wege, um Seine Kinder an sich zu ziehen bzw. dass sie sich IHM nähern, sei es durch Wort, Bild oder Tat.
Es gäbe noch viel mehr wundersame Ereignisse zu erzählen, aber schon alleine diese 3 wichtigen Gegebenheiten sollten uns innehalten lassen und uns zum Nachdenken bringen, wie wichtig die Straßenmission ist, wie wichtig es ist, das Wort — also den Herrn selbst — den Menschen auf der Straße näher zu bringen, und wie wichtig es ist, dass wir nächstes Jahr die Mission weiter fortsetzen.

Ich möchte mich bei ALLEN bedanken, die mir treu zur Seite standen und den Weg nicht gescheut haben, auf die Straße zu gehen und das Wort durch die Visitenkarten zu verbreiten.

Ich möchte mich auch bei ALL denen bedanken, die das Buch der Wahrheit nicht kannten und trotzdem da waren, um mir beizustehen, weil in Gebetsgruppen davon gesprochen wurde.

Ich möchte mich bei ALLEN bedanken, die erkannt haben, wie wichtig diese Mission ist, und dass wir dankbar sein dürfen, bei diesem Werk der Seelenrettung mithelfen zu dürfen.

Und ich darf ALLE dazu aufrufen, mir weiterhin für diese himmlische Mission Unterstützung zu leisten und den WILLEN des VATERS zu tun, damit SEINE Kinder gerettet werden können.

Ewiges Vergelt´s Gott

eure Schwester im Geiste