Träume - Visionen - Zeugnisse




15.06.2021

Die Vollkommenheit des Katholischen Glaubens.
https://www.gloria.tv/post/yFiNyndZdJgZ3ms2T9Bfs2v83



07.06.2021

" Wir haben den Messias gefunden."

Die ersten Jünger wurden durch das Zeugnis des Täufers auf Jesus aufmerksam. Sie haben geglaubt, dass dieser Jesus der verheißene Messias ist und sind Ihm gefolgt. Das Zeugnis eines glaubwürdigen Zeugen sowie die authentische Person Jesu haben die ersten jünger von der Wahrheit überzeugt den Messias gefunden zu haben. Dadurch wurden die ersten Jünger selbst zu glaubwürdigen Zeugen. Der christliche Glaube ist durch die authentische Person Jesus Christus in Einheit mit dem Vater und vieler glaubwürdiger Zeugen bis in die heutige Zeit lebendig. Die Authentizität der Zeugen lebt von deren Hingabe auf Grund ihres Glaubens, früher wie heute. Opfer ist kein überholtes Relikt aus der Vergangenheit es trägt in Zeiten des größten Angriffs auf den katholischen Glauben, zum Erhalt und Zuwachs der heiligen Gemeinschaft, der wahren Kirche bei.

1 Kor 1,18 - 24 Denn das Wort vom Kreuz ist denen, die verloren gehen, Torheit; uns aber, die gerettet werden, ist es Gottes Kraft. Es heißt nämlich in der Schrift: Ich lasse die Weisheit der Weisen vergehen / und die Klugheit der Klugen verschwinden. Wo ist ein Weiser? Wo ein Schriftgelehrter? Wo ein Wortführer in dieser Welt? Hat Gott nicht die Weisheit der Welt als Torheit entlarvt? Denn da die Welt angesichts der Weisheit Gottes auf dem Weg ihrer Weisheit Gott nicht erkannte, beschloss Gott, alle, die glauben, durch die Torheit der Verkündigung zu retten. Die Juden fordern Zeichen, die Griechen suchen Weisheit. Wir dagegen verkündigen Christus als den Gekreuzigten: für Juden ein empörendes Ärgernis, für Heiden eine Torheit, für die Berufenen aber, Juden wie Griechen, Christus, Gottes Kraft und Gottes Weisheit.

1 Kor 1,26 - 29 Seht doch auf eure Berufung, Brüder! Da sind nicht viele Weise im irdischen Sinn, nicht viele Mächtige, nicht viele Vornehme, sondern das Törichte in der Welt hat Gott erwählt, um die Weisen zuschanden zu machen, und das Schwache in der Welt hat Gott erwählt, um das Starke zuschanden zu machen. Und das Niedrige in der Welt und das Verachtete hat Gott erwählt: das, was nichts ist, um das, was etwas ist, zu vernichten, damit kein Mensch sich rühmen kann vor Gott.

Johannes


30.05.2021

"Re - Form"

Deformiertes zurück in Form bringen. Insofern bin ich ein Befürworter von Reformen. Für mich bedeutet das Wort, Zurück, nichts negatives. Auf dem Weg zur Klippe bekommt das Zurück einen unschätzbaren Wert.
Schreihälse suggerieren uns, dass wir vorwärts gehen müssen, jede Rückbesinnung und Umkehr wird als etwas überholtes, als ewig gestriges stigmatisiert dabei ist das nichts als hohles Geschwafel, wiederkehrendes Geschwätz, Windhauch. Das Schwimmen gegen den Strom ist zwar mühselig aber lohnenswert.


Natürlich will ich nicht die Zeit zurück drehen, ganz im Gegenteil ich richte mich bewusst auf die Gegenwart aus und habe dabei auch die Zukunft im Blick. Dabei sind positive und negative Erfahrungen aus der Vergangenheit hilfreich. Die zeitlose Wahrheit ist und bleibt dabei das sichere Navigationsmittel. Eine Reformbewegung die nicht darauf abzielt deformiertes wieder in Form zu bringen sondern zu spalten und neue Formen hervorzubringen erkennt nicht den Wert der Einheit. Ein Reich das in sich gespalten ist hat kein Bestand. Es heißt nicht, ein Reich das von vielen verlassen wird hat kein Bestand, sondern ein Reich das in sich gespalten ist hat kein Bestand. Es ist immer besser die Einheit zu wahren, wenn das im Grundsatz aber nicht möglich ist dann gehe jener seiner Wege, so bleibt die Einheit in der heiligen Gemeinschaft bestehen und die Türen bleiben weiterhin offen. Quantität ist das Merkmal der Institution, Qualität ist das Merkmal der christlichen Lehre.

Joh 6,63 - 69 Der Geist ist es, der lebendig macht; das Fleisch nützt nichts. Die Worte, die ich zu euch gesprochen habe, sind Geist und sind Leben. Aber es gibt unter euch einige, die nicht glauben. Jesus wusste nämlich von Anfang an, welche es waren, die nicht glaubten, und wer ihn verraten würde. Und er sagte: Deshalb habe ich zu euch gesagt: Niemand kann zu mir kommen, wenn es ihm nicht vom Vater gegeben ist. Daraufhin zogen sich viele Jünger zurück und wanderten nicht mehr mit ihm umher.
Da fragte Jesus die Zwölf: Wollt auch ihr weggehen? Simon Petrus antwortete ihm: Herr, zu wem sollen wir gehen? Du hast Worte des ewigen Lebens. Wir sind zum Glauben gekommen und haben erkannt: Du bist der Heilige Gottes.

Johannes



28.05.2021

"Des Menschen Wille"

Durch die christliche Praxis, dem Nächsten zu vergeben scheinen sich manche Menschen, manche Gemeinschaften ermutigt zu fühlen ihre egoistischen persönlichen oder nationalen Interessen widerstandslos verfolgen zu können. Wären sie bereit sich selbstehrlich zu prüfen könnten sie ihren hochmütigen Weg verlassen auf dem sie immer höher steigen bis zu dem Tag an dem der entsetzliche tiefe Fall sie jeder Umkehrmöglichkeit beraubt. Augenblicklich erkennt die fallende Seele die unausweichliche Realität ihrer ewigen Existenz ohne Liebe. Die Hölle.

Röm 12,14 -21 Segnet eure Verfolger; segnet sie, verflucht sie nicht!
Freut euch mit den Fröhlichen und weint mit den Weinenden! Seid untereinander eines Sinnes; strebt nicht hoch hinaus, sondern bleibt demütig! Haltet euch nicht selbst für weise! Vergeltet niemand Böses mit Bösem! Seid allen Menschen gegenüber auf Gutes bedacht! Soweit es euch möglich ist, haltet mit allen Menschen Frieden! Rächt euch nicht selber, liebe Brüder, sondern lasst Raum für den Zorn (Gottes); denn in der Schrift steht: Mein ist die Rache, ich werde vergelten, spricht der Herr. Vielmehr: Wenn dein Feind Hunger hat, gib ihm zu essen, wenn er Durst hat, gib ihm zu trinken; tust du das, dann sammelst du glühende Kohlen auf sein Haupt. Lass dich nicht vom Bösen besiegen, sondern besiege das Böse durch das Gute!

Weil es mir schwer fällt Gott unseren wahren und ewigen Vater mit Rache und Vergeltung in Verbindung zu bringen muss ich meine Vorstellung von Rache und Vergeltung prüfen. Dabei wird mir bewusst, dass meine Rachegedanken welche ich manchmal erlebe nichts mit Gerechtigkeit zu tun haben, wohl aber mit Wut und Stolz. Umso besser verstehe ich, dass wir uns nicht selber rächen dürfen. Was ist göttliche Rache und wie sieht Seine gerechte Vergeltung aus? Mir scheint wir Menschen sind im Laufe unsrer Geschichte getäuscht worden was Gott und Seine Vergeltung betrifft. Da heisst es Gott würde Krieg, Seuchen und viele andere schwere Katastrophen schicken. Ich glaube an Gott den Vater, an die Wahrheit in der Bibel und an die Sinnerschließung der heiligen Schrift im Heiligen Geist. Ich glaube die größte irdische Katastrophe ist, wenn der Großteil der Menschheit Gottes Präsenz ablehnt und Gott sie dann ihrem Willen gemäß zeitweise sich selbst überläßt. Das absolute Grauen ist an dem Ort, der Gottes Präsenz auf ewig entbehrt.

Vater unser, Dein Wille geschehe auf Erden wie im Himmel.

Johannes



27.05.2021

Ich leite euch diese E- Mail weiter. Es ist ein Ausschnitt eines Vortrages über den göttlichen Willen nach Luisa Piccareta. Der göttliche Wille ist eine unschätzbare Gabe durch die Jesus Seine Menschheit in uns weiterführt. Es gab früher nur zwei Personen die im göttlichen Willen gelebt haben. Zum einen Jesus, weil Er selber Gott ist und Maria- ihr wurde diese Gabe geschenkt. Alle anderen auch große Heilige haben mit ihrem menschlichen Willen dem Willen Gottes entsprochen aber sie haben nicht im göttlichen Willen gelebt. Erst durch Luisa Piccareta (vor ca. 100 Jahren) wurde diese Gabe und wie man im göttlichen Willen lebt offenbart.

Der Vater im Himmel hat jeder Seele eine bestimmte Anzahl von Akten zugeteilt die im göttlichen Willen vollzogen werden müssen. Fast alle Menschen haben aber all ihre Akte (auch die heiligsten) in ihrem menschlichen Willen vollzogen. Das heißt die Akte sind nicht im göttlichen Willen vollzogen worden und sie liegen sozusagen auf Eis und warten darauf im göttlichen Willen vollzogen zu werden durch Seelen die eben im göttlichen Willen leben und diese Akte stellvertretend für andere Seelen in den göttlichen Willen hineinlegen. Erst wenn eine bestimmte Anzahl von Akten im göttlichen Willen vollzogen worden sind- dann erst kann das Reich Gottes kommen. Diese Dinge müssen vorher erledigt werden- denn sie sind bislang unerledigt. Je mehr Akte im göttlichen Willen vollzogen werden desto früher kommt das Reich Gottes. Der göttliche Wille beschleunigt Sein Zweites Wiederkommen.

Wenn man im göttlichen Willen lebt dann legt man alle Akte die man tut in den göttlichen Willen hinein z.B. Jesus durch deinen göttlichen Willen trink, iss, ließ, bete, arbeite etc. Du durch mich. Man tut einfach was man immer tut (mit Ausnahme der Sünde) und bittet Jesus vorher diese Tätigkeit durch Seinen göttlichen Willen durch einen zu tun. Das stärkste ist wenn man die heilige Kommunion im göttlichen Willen empfängt (Jesus durch deinen göttlichen Willen kommuniziere Du durch mich). Jedes mal wenn das jemand macht dann lässt der Vater eine Welle von sakramentalen Gnaden auf ALLE Seelen kommen. Der göttliche Wille schließt immer ALLE Seelen mit ein, weil Jesus selber dann durch uns betet. Ein Akt im göttlichen Willen und wenn er noch so gering ist, ist mehr wert als alle Akte der Heiligen. Der eigene Wille nimmt ab bis er ganz ausgelöscht wird um ganz und gar im göttlichen Willen aufzugehen. Das ist sehr wichtig für die heutige Zeit.


Gottes Segen, Dorothea

Auf den ersten Seiten findet man ein Weihegebet zur Aufnahme in den göttlichen Willen.
https://www.luisapiccarreta.de/files/Beten-im-Goettlichen-Willen-A4.pdf

Einkehrtag von Dr Gertraud Pflügl zum Göttlichen Willen
https://www.youtube.com/watch?v=ufbkJbBsqzk



16.05.2021

"Im gleichen Maße wie ich Gott und Seiner väterlichen Weisheit vertraue, misstraue ich der rein weltlichen Wissenschaft"

Mt 11,25 - 27 In jener Zeit sprach Jesus: Ich preise dich, Vater, Herr des Himmels und der Erde, weil du all das den Weisen und Klugen verborgen, den Unmündigen aber offenbart hast. Ja, Vater, so hat es dir gefallen. Mir ist von meinem Vater alles übergeben worden; niemand kennt den Sohn, nur der Vater, und niemand kennt den Vater, nur der Sohn und der, dem es der Sohn offenbaren will.

Wissen ist gut, wenn es in Demut angewandt wird. Demut zieht die göttliche Gnade an wie ein Magnet. Hochmut dagegen stößt die göttliche Gnade ab, hält sich für erhaben und ist doch nichts weiter als eine dämonische Marionette.

Mt 21,28 - 32 Was meint ihr? Ein Mann hatte zwei Söhne. Er ging zum ersten und sagte: Mein Sohn, geh und arbeite heute im Weinberg!
Er antwortete: Ja, Herr!, ging aber nicht. Da wandte er sich an den zweiten Sohn und sagte zu ihm dasselbe. Dieser antwortete: Ich will nicht.
Später aber reute es ihn und er ging doch. Wer von den beiden hat den Willen seines Vaters erfüllt? Sie antworteten: Der zweite. Da sagte Jesus zu ihnen: Amen, das sage ich euch: Zöllner und Dirnen gelangen eher in das Reich Gottes als ihr. Denn Johannes ist gekommen, um euch den Weg der Gerechtigkeit zu zeigen, und ihr habt ihm nicht geglaubt; aber die Zöllner und die Dirnen haben ihm geglaubt. Ihr habt es gesehen und doch habt ihr nicht bereut und ihm nicht geglaubt.


Wo der Glaube an Gott, der Glaube an die Wahrheit abhanden kommt da entsteht ein Ersatzglaube an menschengemachte Götzen. Weltliche Bildung, weltliche Wissenschaft, weltliche Planspiele u. v. m. Die weltliche Wissenschaft spricht voll Stolz von Evolution, von Inzidenzen, von ungeheuer wichtigen Maßnahmen um Leben zu retten. Die gleiche Wissenschaft entwickelt schwangerschaftsverhütende und schwangerschaftsabbrechende Mittel um einen angeblichen Kollaps durch eine vermeintliche Überbevölkerung zu verhindern. Genmanipulation bei Mensch, Tier und in der Natur. Dämonische Einwirkungen bis in die Köpfe der Schaltzentralen weltlicher Macht.

Mt 12,31 - 35 Darum sage ich euch: Jede Sünde und Lästerung wird den Menschen vergeben werden, aber die Lästerung gegen den Geist wird nicht vergeben. Auch dem, der etwas gegen den Menschensohn sagt, wird vergeben werden; wer aber etwas gegen den Heiligen Geist sagt, dem wird nicht vergeben, weder in dieser noch in der zukünftigen Welt.
Entweder:
der Baum ist gut - dann sind auch seine Früchte gut. Oder: der Baum ist schlecht - dann sind auch seine Früchte schlecht. An den Früchten also erkennt man den Baum. Ihr Schlangenbrut, wie könnt ihr Gutes reden, wenn ihr böse seid? Denn wovon das Herz voll ist, davon spricht der Mund. Ein guter Mensch bringt Gutes hervor, weil er Gutes in sich hat, und ein böser Mensch bringt Böses hervor, weil er Böses in sich hat.


Eine weltliche Wissenschaft ohne Gottesbezug ist ein Tummelplatz für ein Heer von Dämonen. Sucht den Herrn solange Er sich finden läßt. Danke Jesus für Deine geduldige Präsenz.

Johannes



15.05.2021

Sehr gute Dokumentation über Garabandal mit Original-Aufnahmen und Interviews mit Experten und Augenzeugen:

"Garabandal, reißender Wasserfall" - kompletter Film
https://youtu.be/pXT35wUqcdI



01.05.2021

Die Reichtümer des marianischen Glaubens
https://www.gloria.tv/post/US6vvNXCpRRm4oFP3j4FzXr7j



18.04.2021

Johannes Paul II. - prophetische Worte
https://www.gloria.tv/post/49Ve6J2RLzzR1wAwiCYLw1Fci



12.04.2021

"Loyalität & Segen"

Ein guter Chef ist dankbar für innovative Mitarbeiter. Im vollen Bewusstsein seiner Verantwortung weiß er Loyalität und konstruktive Kritik zu würdigen. Ebenso weiß er Illoyalität und destruktive Kritik auszumerzen. Andernfalls könnte kein Unternehmen bestehen. Wie modern und demokratisch das Zusammenspiel von Vorgesetzten und Mitarbeitern auch sein mag, ohne hierarchische Strukturen kann der Betrieb nicht überleben. Ist Loyalität auch eine freie Willensentscheidung, so ist sie doch Voraussetzung für ein funktionierendes Unternehmen. Die Loyalität gilt nicht so sehr dem Chef als vielmehr seiner Gründung, seiner Idee, seiner Vision.

So sehe ich das auch im Hinblick auf Gottes Reich und Seiner Himmlisch - Irdischen Hierarchie. Ich übe mich in Glaubensgehorsam, nicht weil ich einer irdischen Person gegenüber loyal sein will sondern weil ich der ewigen göttlichen Wahrheit gegenüber loyal bin. Legen wir unsere Loyalität nicht auf fehlbare Menschen sondern auf die ewige Wahrheit welche uns in der Bibel und in Jesus mit der wahren Hierarchie Seiner Kirchengründung gegeben ist. Nur so werden wir bestehen. Kein Reich das in sich gespalten ist hat Bestand. Jesus hat prophezeit, dass Seine auf Petrus gegründete Kirche von den Mächten der Finsternis nicht überwältigt wird. Dagegen den Funktionären und Mitgliedern der weltlichen Institution von Herzen zu wünschen ist, dass sie ihre Loyalität selbstehrlich und demütig prüfen.

Röm 1,22 - 28 Sie behaupteten, weise zu sein, und wurden zu Toren. Sie vertauschten die Herrlichkeit des unvergänglichen Gottes mit Bildern, die einen vergänglichen Menschen und fliegende, vierfüßige und kriechende Tiere darstellen. Darum lieferte Gott sie durch die Begierden ihres Herzens der Unreinheit aus, sodass sie ihren Leib durch ihr eigenes Tun entehrten. Sie vertauschten die Wahrheit Gottes mit der Lüge, sie beteten das Geschöpf an und verehrten es anstelle des Schöpfers - gepriesen ist er in Ewigkeit. Amen.

Darum lieferte Gott sie entehrenden Leidenschaften aus: Ihre Frauen vertauschten den natürlichen Verkehr mit dem widernatürlichen; ebenso gaben die Männer den natürlichen Verkehr mit der Frau auf und entbrannten in Begierde zueinander; Männer trieben mit Männern Unzucht und erhielten den ihnen gebührenden Lohn für ihre Verirrung. Und da sie sich weigerten, Gott anzuerkennen, lieferte Gott sie einem verworfenen Denken aus, sodass sie tun, was sich nicht gehört:

Illoyalität wartet vergeblich auf Gottes Segen. Glaubensgehorsam schwimmt im Gnadenstrom.

Johannes



04.04.2021

Hochfest der Auferstehung des Herrn – Ostersonntag

https://www.gloria.tv/post/YcLfWdWefKSm2NDzoZ7fK2Gao

Warum ist der Heiland von den Toten auferstanden?
https://www.gloria.tv/post/3qMk7sPcNzLW1K2gSqo1yFPxL


03.04.2021

Irgendwann werden die Lügen Satans und all seiner Helfer zusammenbrechen! - Wo ein Aas ist, da sammeln sich auch die Geier.
https://www.gloria.tv/post/y3WVNV1zSvF91fEGCv4ey6o4x



19.03.2021

"Gott Ewiger Vater"

Im alten Testament wird Gott zuweilen als unerbittlich und rachsüchtig dargestellt. Da sieht es dann so aus als hätte Gott Seine einstigen Zusagen vergessen und würde in glühendem Zorn Unheil über Sein Volk bringen, wären da nicht die Propheten welche wagemutig für ihr Volk eintreten, sodass Gott das angedrohte Unheil reut und von ihnen abwendet. Dabei ist es Gott selbst der die Propheten beruft, sie inspiriert, sodass sie fähig werden das göttliche Herz zu bewegen. Gott ist unser wahrer und ewiger Vater, voll Erbarmen mit uns Seinen hilfsbedürftigen Menschen. Sobald wir unsere Hilfsbedürftigkeit erkennen suchen und finden wir Hilfe beim Vater.

Unser Seelenfrieden ist sehr zerbrechlich wenn wir nur auf uns selbst oder unsere Mitmenschen vertrauen und Gott unseren wahren Schöpfer und Vater ignorieren. Gehts den Menschen eine Zeitlang gut dann schreiben sie sich das selber zu, gehts ihnen aber schlecht, dann fragen sie wie Gott das zulassen kann. Wie leicht hadern wir mit Gott unserem Vater wenn nicht alles so läuft wie wir uns das denken. Persönliche Schicksalschläge, Krankheiten oder früher Tod werden dann instinktiv zum Vorwurf gegen Gott. Vertrauen wir aber Gott unserem ewigen Vater, dann sind wir zwar nicht von Leid und Tod befreit, aber wir zerbrechen nicht daran. Kann eine Krankheit oder ein früher Tod nicht auch eine Gnade sein, selbst wenn es mit Not und Leid verbunden ist? Wir Menschen verstehen nicht immer sofort was mit oder um uns geschieht, oft erst im Nachhinein erkennen wir die vorausschauende Weitsicht unseres wahren und ewigen Vaters. Wie könnte unser Vertrauen in Gott unserem wahren und ewigen Vater jemals wachsen wenn es niemals geprüft würde. Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist, wie im Anfang, so auch jetzt und alle Zeit und in Ewigkeit. Amen.

Johannes



26.02.2021

DAS ZEICHEN DES KREUZES .... *

Eine Studie, die in einem Labor für medizinisch-biologische Technologien durchgeführt wurde, sorgte für Aufsehen, sagte die russische Zeitung "Vita". Wissenschaftler haben experimentell gezeigt, dass * das Zeichen des Kreuzes Keime abtötet und die optischen Eigenschaften von Wasser verändert. * "Wir haben bestätigt, dass der alte Brauch, das Zeichen des Kreuzes auf Essen und Trinken am Tisch zu machen, eine tiefe mystische Bedeutung hat.
Praktische Anwendung: * Lebensmittel werden buchstäblich im Handumdrehen gereinigt und dieses große Wunder geschieht jeden Tag ", sagt Angelina Malahovskaya.
Malahovskaya und ihr Team forschen seit fast 10 Jahren an der Kraft des Kreuzzeichens.
Die Experimente bestätigen wiederholt dasselbe; Es gibt ein wissenschaftliches Phänomen: Im Wasser wurden bakterizide Eigenschaften gefunden, die mit dem Gebet und dem Kreuzzeichen geweiht sind. Es wurde eine neue (bisher unbekannte) Eigenschaft des "Wortes Gottes" entdeckt, die die Struktur des Wassers verändert und dessen optische Dichte im ultravioletten Bereich des Spektrums signifikant erhöht. Die Möglichkeit, diese Forschung durchzuführen, ist ein Wunder für Angelina Malahovska und ihre Kollegen in Petersburg: Das Projekt wird weder finanziert noch in das Forschungsprogramm aufgenommen. Es steht den Wissenschaftlern jedoch frei, sich mit dem riesigen Umfang wissenschaftlicher Arbeit zu befassen, um den Menschen zu ermöglichen, die Heilkraft Gottes zu spüren.
Physiker überprüfen die Wirkung des Gebets "Vater unser" und das Zeichen des Kreuzes auf pathogene Bakterien. Um die Forschung durchzuführen, wurden Wasserproben aus verschiedenen Wasserbecken entnommen: Brunnen, Flüsse, Seen. Alle Ausgabeproben enthalten goldene Staphylokokken. Nach dem Lesen des Gebets "Vater unser" und des Kreuzzeichens auf der Probe stellt sich heraus, dass die Menge an schädlichen Bakterien 7, 10, 100 und sogar mehr als 1000 Mal abnimmt!
Unter der Bedingung des Experiments wird das Gebet sowohl von Gläubigen als auch von Ungläubigen gelesen, um die Einflüsse eines möglichen Gedankenvorschlags auszuschließen.
Die Anzahl pathogener Bakterien in verschiedenen Umgebungen nimmt im Vergleich zum Kontrollmodell jedes Mal ab. Der wohltuende Einfluss des Gebets und des Kreuzzeichens wirken sich auch positiv auf alle Versuchsteilnehmer aus: Der Blutdruck stabilisiert sich insgesamt und die Blutuntersuchungen verbessern sich ebenfalls. Das Interessante ist, dass bei Menschen mit niedrigem Blutdruck (Hypotonie) der Blutdruck steigt und bei Menschen mit hohem Blutdruck (Bluthochdruck) der Bluthochdruck sinkt. Das Experiment zeigt auch eine andere Besonderheit: Wenn der Teilnehmer mit dem Kreuzzeichen (der Mitte der Stirn, der Mitte des Solarplexus, den Gruben der rechten und linken Schulter) nicht so konzentriert oder sogar nachlässig beleuchtet
Das positive Ergebnis des Aufpralls nimmt ab oder fehlt sogar. Wissenschaftler messen auch die optische Dichte von Wasser vor und nach der Beleuchtung mit dem Kreuzzeichen. Die Ergebnisse zeigen, dass die optische Dichte im Vergleich zur ursprünglichen zunimmt. Laut Angelina Malakhovskaya bedeutet dies, als ob es das Wasser wäre, das die Bedeutung der darauf ausgesprochenen Gebete "unterscheidet", es sich an diesen Einfluss erinnert und ihn in Form einer höheren optischen Dichte bewahrt. Als ob es sich mit Licht "gesättigt" hätte. Das menschliche Auge kann diese "heilenden Variationen in der Struktur des Wassers" natürlich nicht erfassen, aber der Spektrograph gibt eine objektive Bewertung des Phänomens. Das Vorzeichen des Kreuzes ändert die optische Dichte von Wasser fast augenblicklich. Die optische Dichte des Wassers, auf dem ein Kreuzzeichen angebracht wurde, nimmt unterschiedlich zu, je nachdem ob ein Laie oder ein Priester das Kreuzzeichen macht. Durch das Kreuz-Zeichen eines Laien erhöht sich die optische Dichte fast um das 1,5-fache, bei einer spirituellen Person um fast das 2,5-fache. Das heißt, Wasser "unterscheidet" den Grad der Weihe....



25.02.2021

"Wagnis"

Jemand hatte eine tolle Geschäftsidee und besprach diese mit seinem Kollegen. Dieser bekundete begeistert wie gut er die Idee fänd, die angebotene Beteiligung aber lehnte er vehement ab. Enttäuscht aber dennoch entschieden begann der Geschäftsmann allein. Nach mutigem Start und viel Fleiß stellten sich die ersten Erfolge ein worauf die klugen Kommentare des Kollegen folgten. Das läuft ja richtig gut bei dir, das war ja klar das musste ja klappen ich wusste es. Im Nachhinein war er sich sicher aber vorher hat er nicht wirklich daran geglaubt. Er hat zwar beteuert, dass es eine gute Idee sei und dass er dabei nur gewinnen und nicht verlieren könnte, aber wirklich daran geglaubt hat er nicht und so fand er nicht den Mut mitzumachen.

Mt 13,23 Auf guten Boden ist der Samen bei dem gesät, der das Wort hört und es auch versteht; er bringt dann Frucht, hundertfach oder sechzigfach oder dreißigfach.

So ähnlich ist es auch mit dem Gebet. Manche finden es toll wenn jemand regelmäßig betet, bei Gott Ruhe und Kraft findet und durch das Gebet alle Höhen und Tiefen des Lebens besteht. Und obwohl sie dabei nur gewinnen können wollen sie sich nicht dazu überwinden. Vielleicht versuchen sie es kurz im Überschwang der Gefühle stellen es aber bald wieder ein weil sie nicht wirklich daran glauben, dass Gott auf ihr Gebet reagiert. Der Geschäftsmann hat nicht sofort wieder aufgegeben, er hat Disziplin geübt, war fleißig, hat überlegt wie und was er optimieren kann, auch war er sensibel genug, die anfänglich kleinsten Erfolge zu schätzen, selbst wenn sie ganz anders waren als gedacht. Beim Gebet ist es nicht anders. Es erfordert Glauben, Disziplin und Selbstprüfung aber wenn man sensibel auf die Reaktionen achtet dann lernt man die kleinsten Veränderungen zu schätzen, selbst wenn sie ganz anders sind als angenommen. Das Gebet ist die Verbindung mit Gott. Indem wir uns im Gebet Gott zuwenden lassen wir die Welt hinter uns und Gott überhäuft uns mit den Gnaden derer wir am meisten bedürfen. Gott unser Schöpfer und Vater weiß viel besser was wir wirklich brauchen. Wenn wir sensibel auf die Veränderungen in unserem weiteren Leben achten dann lernen wir Gottes Fürsorge freudig zu schätzen.

Johannes



09.02.2021

"Das Wort"

Joh 1,1-3 Im Anfang war das Wort, / und das Wort war bei Gott, / und das Wort war Gott. Im Anfang war es bei Gott. Alles ist durch das Wort geworden / und ohne das Wort wurde nichts, was geworden ist. Jes 55,11 so ist es auch mit dem Wort, das meinen Mund verlässt: Es kehrt nicht leer zu mir zurück, sondern bewirkt, was ich will, und erreicht all das, wozu ich es ausgesandt habe.

Noch nie hatte die Menschheit Zugriff auf so viele Informationen wie heute. Was auch immer gerade irgendwo auf der Welt geschieht in kürzester Zeit wird uns davon berichtet. Daten werden blitzschnell transportiert. Ob diese technischen Möglichkeiten Segen oder Fluch bedeuten hängt von deren Gebrauch ab. Die Informationsflut kann leicht dazu führen, dass wir vor lauter Bäume den Wald nicht mehr sehen. Wenn wir uns mit zuvielen Informationen zuschütten lassen laufen wir Gefahr, einzelne wichtige Informationen zu überhören. Stetige Wiederholung von Informationen beeinflusst den Empfänger weitaus mehr als dieser sich das vorstellt. Ganz gleichgültig wieviele Menschen sich für Beeinflussungsresistent halten, Milliardenbeiträge für Werbemaßnahmen werden nicht nutzlos investiert.

Eine Akzeptanz z. B. für E-Mobilität entsteht nicht von selbst, es geht eine gebetsmühlenartige Informationsflut über Erderwärmung, Abgasskandale und Fahrverbote voraus. Selbst die anfänglich unvorstellbaren Forderungen nach einem persönlichen Recht auf Selbsttötung, Abtreibung oder Euthanasie, verlieren durch strategisches Wiederholen von umschreibenden Worten wie Freiheit und Humanität, an Gegenwehr. Doch niemand lasse sich täuschen, weder Mitleid, noch akzeptierende Mehrheitsbekundungen und auch keine wirtschaftlichen Interessen erlauben es einem Menschen, einer Gruppe oder einem Staat über Leben und Tod zu entscheiden. Sieht es auch manchmal so aus als wenn gerade jene Menschen, die anderen das Leben schwer machen oder sogar das Leben rauben, selber unbeschwert und in Wohlstand und Luxus leben, so sind doch gerade diese am meisten zu bedauern.

Hebr 4,12-13 Denn lebendig ist das Wort Gottes, kraftvoll und schärfer als jedes zweischneidige Schwert; es dringt durch bis zur Scheidung von Seele und Geist, von Gelenk und Mark; es richtet über die Regungen und Gedanken des Herzens; vor ihm bleibt kein Geschöpf verborgen, sondern alles liegt nackt und bloß vor den Augen dessen, dem wir Rechenschaft schulden.

Führe alle Seelen in den Himmel Herr, besonders jene die Deiner Barmherzigkeit am meisten bedürfen.

Johannes



22.01.2021

"Was immer auch geschieht denk daran, Gott der Allmächtige ist unser ewiger Vater. "

Jes 55,8-11 Meine Gedanken sind nicht eure Gedanken und eure Wege sind nicht meine Wege - Spruch des Herrn. So hoch der Himmel über der Erde ist, so hoch erhaben sind meine Wege über eure Wege und meine Gedanken über eure Gedanken. Denn wie der Regen und der Schnee vom Himmel fällt und nicht dorthin zurückkehrt, sondern die Erde tränkt und sie zum Keimen und Sprossen bringt, wie er dem Sämann Samen gibt und Brot zum Essen, so ist es auch mit dem Wort, das meinen Mund verlässt: Es kehrt nicht leer zu mir zurück, sondern bewirkt, was ich will, und erreicht all das, wozu ich es ausgesandt habe.

Hebr 12,1-3 Da uns eine solche Wolke von Zeugen umgibt, wollen auch wir alle Last und die Fesseln der Sünde abwerfen. Lasst uns mit Ausdauer in dem Wettkampf laufen, der uns aufgetragen ist, und dabei auf Jesus blicken, den Urheber und Vollender des Glaubens; er hat angesichts der vor ihm liegenden Freude das Kreuz auf sich genommen, ohne auf die Schande zu achten, und sich zur Rechten von Gottes Thron gesetzt. Denkt an den, der von den Sündern solchen Widerstand gegen sich erduldet hat; dann werdet ihr nicht ermatten und den Mut nicht verlieren.

Hebr 12,6-8 Denn wen der Herr liebt, den züchtigt er; er schlägt mit der Rute jeden Sohn, den er gern hat. Haltet aus, wenn ihr gezüchtigt werdet. Gott behandelt euch wie Söhne. Denn wo ist ein Sohn, den sein Vater nicht züchtigt? Würdet ihr nicht gezüchtigt, wie es doch bisher allen ergangen ist, dann wäret ihr nicht wirklich seine Kinder, ihr wäret nicht seine Söhne.

Hebr 12,11 Jede Züchtigung scheint zwar für den Augenblick nicht Freude zu bringen, sondern Schmerz; später aber schenkt sie denen, die durch diese Schule gegangen sind, als Frucht den Frieden und die Gerechtigkeit.

Jes 55,11 so ist es auch mit dem Wort, das meinen Mund verlässt: Es kehrt nicht leer zu mir zurück, sondern bewirkt, was ich will, und erreicht all das, wozu ich es ausgesandt habe.

Danke ewiger Vater. Dein Reich komme, dein Wille geschehe wie im Himmel so auf Erden.

Johannes



13.01.2021

"1 Kor 13,13 Für jetzt bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei, doch am größten unter ihnen ist die Liebe."

Häufig wird Liebe nur als ein Gefühl gedeutet doch Liebe geht weit darüber hinaus. Liebe ist mehr als ein Gefühl. Liebe ist eine Kraft die von Gott ausgeht und Leben schafft. Liebe, so könnte man sagen ist die Energie des Lebens. Jemanden lieben bedeutet ihm Wohlwollen, wollen dass es ihm zeitlich und ewig gut geht. In unserer irdischen Bewährungszeit werden aber nicht nur liebevolle Worte gewechselt, manchmal kommt es zu Missverständnissen und Streit. Die Gefühle toben durcheinander, die innereren Vulkane bringen Groll und giftige Wolken hervor. Die entschiedene Liebe aber hält zusammen, so überstehen sie die stärksten Gewitter und freuen sich bald wieder gemeinsam über die gereinigte Luft.

Ein erkranktes Kind mag noch so schimpfen wenn es im Bett bleiben muss, in Wirklichkeit ist es nur zu seinem besten. Die Eltern handeln aus Liebe auch wenn es noch so schwer fällt. Das Wohlwollen gegenüber dem Kind geht vor selbst wenn die Gefühle zeitweise Kopf stehen. Gottes Liebe bleibt nicht bei den Gefühlen stehen, Seine Liebe zu uns Menschen führt Ihn zur Selbsthingabe. Aus Wohlwollen gegenüber uns Menschen nimmt Jesus freiwillig und bewusst das göttliche Erlösungswerk aus den Händen des ewigen Vaters entgegen. Wie schwer dem Vater das Opfer des Sohnes auch fällt, wie schwer dem Sohn das Opfer des Vaters auch fällt, Sie handeln aus Liebe zu uns, zu unserem Heil. Gott ist allwissend, Er hat nicht wie wir den Trost der Unwissenheit. Er weiß dass bedingt durch den freien Willen nicht alle Menschen erlöst werden wollen, dennoch vollbringt Er aus Liebe zu allen Menschen das Erlösungswerk. Ich wünsche uns, dass wir uns von dieser göttlichen Liebe anstecken lassen, sodass durch uns auch andere Menschen Sehnsucht nach Gott bekommen und Erlösung finden.

Johannes



12.01.2021

Peterwardein/Slowakei 1716
Der Überlieferung zufolge hat Maria über die Heere des Prinzen Eugen und des "Türkenlois" (Kurfürst von Baden) einen Mantel gebreitet und so den Sieg der Christen über die türkische Übermacht ermöglicht. Prinz Eugen übergab das Marienbild, das er am Morgen der Schlacht im Feldlazarett aufgestellt hat, feierlich der Kirche "Maria Schnee" in Peterwardein und widmete es ihr zum immerwährenden Andenken. Diese Schlacht, durch die endgültig die Gefahr der Islamisierung Europas gebannt worden war, veranlasste Papst Klemens XI zur Einführung des Rosenkranz Festes und zur Verbreitung des "Angelus", das längere Zeit "Türkengebet" genannt wurde. Papst Calixtus III hatte dieses Gebet, das dreimal am Tag zu sprechen war, als Gegengewicht zum Gebetsruf der Türken eingeführt. Peterwardein wurde ein bedeutender Wallfahrtsort; von hier aus wurde das Marienbild "Maria Schnee" (Maria mit dem Schutzmantel" weit verbreitet.



10.01.2021

Absage an die Welt aus Liebe zu Christus

Der Herr möchte das wir uns ganz für ihn entscheiden mit allem was wir haben mit dem Herzen, mit unserem Leib, mit dem Geist und mit der Seele. Da ist kein Raum für Kompromisse denn es gibt nur ein ganzen Ja alles andere ist vom Bösen. Die Welt betrachtet denn Glauben so wie er in der Tradition gelebt wird als töricht weil sie diese erhabene Schönheit und Reinheit nicht ertragen kann und will. Um so viel mehr heute durch den babylonischen Sumpf in dem sich die Welt befindet. Die Welt versucht Alles vor allem das Schlechte zu relativieren. Doch der Herr tritt diesem mit seinen Heiligen Worten entgegen und zerstört die Werke der Finsternis. Ja er bringt sein Licht und seine Wahrheit zu allen die danach düsten. Lieben wir den Herrn durch unsere himmlische Mutter Maria denn sie allein Weis was Gott wohlgefällig ist und hatte nie gefehlt. Wir können zu Jesus am besten kommen durch den Heiligen Rosenkranz denn dieser zeigt uns das Leben Jesu. Immer und zu jeder Zeit sich für den Herrn und seinen Willen entscheiden und er wird uns mit Freude beschenken die niemals enden wird. Matthias


09.01.2021

Die Stigmatisation der seligen Anna Katharina Emmerich
https://www.gloria.tv/post/mKkS8kdbu3k13pT29ZvKPSTc3



08.01.2021

"Lebenselixier"

Auch das neue Jahr hält Herausforderungen für uns bereit, der Kampf zwischen Gut und Böse geht unvermindert weiter. Über Ungerechtigkeit und Elend jammern ändert noch immer nichts. Unordnung wird nach wie vor durch Aufräumen beseitigt und Hass wie immer durch Liebe besiegt. Das Gute triumphiert über das Böse doch dem Happyend geht entschiedener Kampf voraus. Jesus Christus, Sieger über Tod und Sünde, unser Friedensfürst und Erlöser lehrt unsere menschlichen Feinde zu lieben, für jene zu beten die uns hassen. Jemehr die Menschen dem Bösen verfallen umsomehr braucht Jesus unser Wohlwollen, unsere vorbehaltlose Liebe damit Er durch uns in diesen Seelen wirken kann. Eph 6,12 Denn wir haben nicht gegen Menschen aus Fleisch und Blut zu kämpfen, sondern gegen die Fürsten und Gewalten, gegen die Beherrscher dieser finsteren Welt, gegen die bösen Geister des himmlischen Bereichs.+

Liebe ist das entscheidende Lebenselexier. Nicht nur emotionale Liebe, vielmehr entschiedene Liebe, Liebe aus freien Willensentschluss. Den feindlich gesinnten Menschen wohlwollen, wollen dass sie vom Bösen befreit werden und ewig leben. Jemandem wohlwollen ist tätige Liebe, ob in Gedanken, Worten oder Werken. Als Handwerker ist mir bewusst, dass für gute Arbeit gutes Werkzeug benötigt wird. Jesus beauftragt uns mit der Feindesliebe in der Gewissheit , dass der ewige Vater uns dazu mit allen erforderlichen Gnaden ausstattet. Halleluja. Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist.

Johannes



04.01.2021

" Rückblick & Vorschau "

Was wir sehen wenn wir die Vergangenheit, die Gegenwart oder die Zukunft betrachten ist abhängig von unserer Grundeinstellung. Die Wirklichkeit ist Vielschichtig. Wir können nicht jeden Augenblick die ganze Vergangenheit, noch die komplexe Gegenwart oder gar die Zukunft im Blick haben, das ist unmöglich. Wohlaber können wir einzelne Ereignisse aus der Vergangenheit oder der Gegenwart betrachten, wodurch unsere Sicht auf die Zukunft maßgeblich geprägt wird.

Betrachten wir bspw. den Hass mit dem viele Menschen Jesus an Kreuz brachten dann öffnen sich Abgründe. Betrachten wir dagegen die Liebe Jesu, wie Er frei und entschieden das Kreuz als Preis für die Erlösung der gefesselten Menschheit akzeptierte dann öffnen sich Herzen. Beides ist Real, der Hass und die Liebe. Beides hat sein Gefolge. Diese grundlegende Kontroverse zwischen Hass und Liebe begegnet uns überall ein ganzes Leben lang. Ich denke es ist unabdingbar, dass wir schonungslos erkennen was für Gebilde wir sind. Die Wahrheit macht uns frei, frei von Stolz und Dünkel. Doch ebenso wichtig ist, dass wir erkennen was für Gebilde wir sein können, sein dürfen. Die Wahrheit macht uns frei, frei von Angst und Kleinmut.

Betrachte ich die vielen Angriffe auf die Familie und die Kirche dann erkenne ich den gleichen Hass der schon Jesus ans Kreuz brachte.
Betrachte ich dagegen die Liebe Jesu dann erkenne ich in vielen Menschen die lebendige Sehnsucht nach Liebe, Familie und Kirche. Göttliche Offenbarungen dienen dem Heil der Menschheit. Prophetische Katastrophenankündigungen mahnen zur Umkehr, nicht zu ängstlicher Lethargie. Die Prophetischen Worte der Heiligen Gottes und Menschenmutter Maria geben Hoffnung und Zuversicht. Am Ende wird mein Unbeflecktes Herz triumphieren.

Johannes