Tagesheiliger, Spruch des Tages





Aktuelle Tagesstärkung
Das Leben Jesu - Betrachtungen





06.07.2020

238. Von dem Leben der Seligen im Himmel
(Mt 22, Mk 12, Lk 20)

I Die irrige Auffassung der Sadduzäer
Dann kamen einige Sadduzäer, die behaupteten, es gebe keine Auferstehung. Jesus erwiderte ihnen: «Seid ihr nicht deshalb im Irrtum, weil ihr weder die Schrift versteht noch die Macht Gottes?»
Sammle dich wiederum, um eine neue und wichtige Lehre zu erfassen. Der Heiland benutzt eine Frage Seiner Feinde, um Seine Jünger im Glauben an die Auferstehung zu stärken.
Sie sprachen: «Meister! Moses hat gesagt: Wenn jemand stirbt, ohne Kinder zu haben, so soll sein Bruder das Weib desselben heiraten und seinem Bruder Nachkommenschaft erwecken. Nun waren bei uns sieben Brüder. Und der erste nahm ein Weib und starb; und da er keine Nachkommenschaft hatte, hinterließ er sein Weib seinem Bruder. Gleicherweise tat auch der zweite und der dritte bis zum siebten. Zuletzt aber von allen starb auch das Weib. Wem nun von den sieben wird das Weib bei der Auferstehung angehören? Denn alle haben sie gehabt.»
Vernimm die lächerlichen Zweifel, die jene oberflächlichen Menschen dem Heiland vortragen und die weit mehr Spott als sachliche Gewissensbedenken ausdrücken. Die Sadduzäer glauben zwar an Gott; aber sie sind der Meinung, daß Er sich nicht um das Menschengeschlecht kümmere. Sie sind Materialisten und sagen: Mit dem Tod hört alles auf. Für sie ist das Leben eine Kette sinnlicher Vergnügungen, deren Genuss sie nicht zum Bewusstsein ihrer unsterblichen Seele kommen lässt. Der Lehre von der Unsterblichkeit stellen sie entweder fade Scherze oder nichtssagende Einwendungen gegenüber. Hast du nicht hin und wieder solch ungläubige Spötter gefürchtet und dich durch ihre Reden in deinem Glauben erschüttern lassen?
In welcher Weise verhandelt Jesus mit ihnen? Er macht ihnen vor allem den Vorwurf, dass sie die Heilige Schrift nicht genug kennen. In der Heiligen Schrift erschließen sich uns die unerschöpflichen Quellen der Allmacht und Weisheit Gottes. Glücklich, wer sich darin versenkt und ihren wahren Sinn erfasst. Das richtige Verständnis der Heiligen Schrift wird aber nur durch den Geist der Einfalt und Demut erlangt, vergiss das nicht.
Betrachte alsdann, was der Heiland über den Zustand der Auserwählten im Himmel lehrt. Der Ungläubige bemisst die Macht des Allerhöchsten nach seiner schwachen Vernunft und glaubt, der Allmächtige vermöge es nicht, die Menschen über ihre fleischliche Natur zu erheben. Jesus hingegen lehrt: «Sie werden sein wie die Engel Gottes im Himmel.»
Freue dich dessen! Du wirst nicht immer die schimpfliche Last der bösen Begierlichkeit zu tragen haben. Der Tag kommt, da du rein wie die Engel sein wirst. Bereite dich jetzt schon durch wahre Herzensreinheit auf diesen erhabenen Zustand vor. Erforsche dich, welches Hindernis sich deiner Umwandlung entgegenstellt, und wenn du es entdeckt hast, dann setze deine ganze Kraft daran, es zu beseitigen. Tu der göttlichen Barmherzigkeit gleichsam Gewalt an, um die Gnade zu erlangen, mit jeder ungeordneten sinnlichen Liebe zu brechen!