Tagesstärkung

Jesus v. Nazareth
von Papst Benedikt XVI




09.12.2021

Ausblick

Aufgefahren in den Himmel – Er sitzt zur Rechten Gottes des Vaters und wird wiederkommen in Herrlichkeit (Teil X)

Es gibt eine wunderbare kleine Geschichte im Evangelium (Mk 6,45 - 52 par.), wo Jesus während Seines irdischen Lebens diese Art von Nähe vorwegnimmt und sie uns so leichter verständlich werden lässt. Nach der Brotvermehrung veranlasst der Herr die Jünger, ins Boot zu steigen und zum anderen Ufer nach Betsaida voraus zu fahren, während Er selbst das Volk entlässt. Er zieht sich dann auf den Berg zurück, um zu beten. So sind die Jünger allein im Boot. Es ist Gegenwind, der See ist aufgewühlt. Sie sind bedroht von der Macht der Wogen und des Sturms Der Herr scheint weit weg zu sein im Gebet auf Seinem Berg. Aber weil Er beim Vater ist, sieht Er sie. Und weil Er sie sieht, kommt Er über den See zu Ihnen, setzt Sich mit ihnen ins Boot und ermöglicht ihnen die Fahrt zum Ziel.
Dies ist ein Bild für die Zeit der Kirche - gerade auch uns zugedacht. Der Herr ist auf dem „Berg des Vaters“ Deshalb sieht Er uns. Darum kann Er jederzeit in das Boot unseres Lebens einsteigen. Deswegen können wir Ihn immer rufen und immer gewiss sein, dass Er uns sieht und hört. Das Boot der Kirche fährt auch heute im Gegenwind der Geschichte durch den aufgewühlten Ozean der Zeit. Oft sieht es aus, als ob es untergehen müsse. Aber der Herr ist da und kommt zur rechten Zeit. „ Ich gehe und Ich komme zu euch“ - das ist das Vertrauen der Christenheit, der Grund unsere Freude.